15 Verletzte bei Busunfall in Arnsberg

+
Ein Bus ist am Donnerstag in Arnsberg in der Nähe einer Schule verunglückt.

[UPDATE 16.15 Uhr] ARNSBERG -Bei einem Busunfall in Arnsberg im Sauerland sind am Donnerstag 15 Menschen verletzt worden, einige von ihnen schwer. Ein Linienbus war am Morgen auf einer ansteigenden Fahrbahn aus bislang ungeklärter Ursache in einer 90-Grad-Kurve geradeaus gefahren.

Der Bus durchbrach einen Zaun, rutschte eine rund 20 Meter lange Böschung hinunter und krachte gegen ein Sportlerheim, wie die Kreispolizei mitteilte.

Weitere Fotos von dem Unfall:

Linienbus kommt von Straße ab - 16 Verletzte 

Die Fahrgäste im Alter von 13 bis 65 Jahren wurden durch den Aufprall in dem schräg nach unten stehenden Bus nach vorn geschleudert. Der 56 Jahre alte Fahrer war zunächst im Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr befreit werden. Der Busfahrer und 12 Fahrgäste kamen in Krankenhäuser, zwei weitere wurden in Spezialkliniken geflogen. Die Fahrgäste wurden unterschiedlich schwer verletzt, sie blieben aber nach Auskunft der Polizei alle stationär in Krankenhäusern.

"Wenn das etwas später gewesen wäre, wäre der Bus voll mit Schulkindern gewesen. Das mag man sich gar nicht vorstellen", sagte Ersthelfer Thomas Bexen. Der Hausmeister der benachbarten Schule hatte geholfen, die Verletzten aus dem Bus zu bergen. Zunächst waren sie in dem beschädigten Sportlerheim versorgt worden.

Stunden nach dem Unfall wurde der 12 Meter lange Linienbus mit einem Kranwagen geborgen. Erst dabei zeigte sich, wie viel Glück die Insassen trotz ihrer Verletzungen hatten. Die Front des Busses war durch den Aufprall auf das unterhalb der Straße gelegene Vereinsheim völlig zerstört.

Die Polizei bezifferte den Schaden an Bus und Gebäude mit rund 300 000 Euro. Zur Klärung der Unfallursache hat die Arnsberger Staatsanwaltschaft ein Gutachten in Auftrag gegeben. Neben einem technischen Defekt könnten auch gesundheitliche Probleme des Fahrers zu dem Unfall geführt haben. Auch dies werde geprüft, sagte ein Staatsanwalt am Unfallort.  - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare