Stadt trifft Vorkehrungen

Ausflug in die Niederlande: Venlo reagiert auf Besucher-Ansturm aus NRW

Wegen der Corona-Lockerungen sind die Niederlande am Wochenende ein beliebtes Ziel für Touristen aus NRW. Die Grenzstadt Venlo hat nun auf den jüngsten Ansturm reagiert.

Hamm – Während in Deutschland nach wie vor strenge Corona-Beschränkungen gelten, haben die Niederlande längst gelockert. Cafés, Restaurants und Geschäfte sind geöffnet, was dazu führt, dass am Wochenende viele Besucher in die Innenstädte drangen. Vor allem aus Nordrhein-Westfalen zog es viele Menschen nach Holland, zum Beispiel in die Grenzstadt Venlo. Diese sieht sich für das anstehende Wochenende aber gut gewappnet. (News zum Coronavirus)

StadtVenlo
ProvinzLimburg
Einwohner101.984

Venlo (Niederlande): Nach Besucher-Ansturm aus NRW – Grenzstadt diesmal „gut vorbereitet“

Am ersten Maiwochenende war Einiges los in Venlo. Kein Wunder - in den Niederlanden ist der 1. Mai kein gesetzlicher Feiertag. Doch auch am Sonntag, 2. Mai, strömten die Tagestouristen regelrecht in die Stadt. Zahlreiche Menschen aus NRW zog es in die holländische Grenzstadt mit der Folge, dass Venlo dicht machen musste.

Am Sonntag musste die komplette Innenstadt gegen Mittag gesperrt werden, nämlich dann, als der Andrang an Besuchern zu groß wurde. Laut Angaben der Stadt, sei nicht mehr vorhersehbar gewesen, wie viele Personen noch eintrudeln würden, sodass man sich zu diesem radikalen Schritt entschied.

Auch für das kommende Wochenende (8./9. Mai) rechnet die Stadt mit einem enormen Besucher-Andrang, zumal es sonnig und sehr warm werden soll. Doch diesmal hat Venlo vorgesorgt, um zu verhindern, dass die Innenstadt erneut abgeriegelt werden muss. Demnach sollen an der Ortseinfahrt bereits Schilder warnen, wenn die Parkplätze voll sind. Verkehrslotsen seien eingeteilt, wie ein Sprecher der Stadt gegenüber der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. „Wir sind gut vorbereitet“, sagte City-Manager Marcel Tabbers der dpa. Es täte der Stadt „im Herzen weh“, wenn man Besucher wieder weg schicken müsse.

Venlo (Niederlande): Sperrung der Innenstadt ist wieder eine Option

Doch trotz der Maßnahmen zur Organisation und Eindämmung der Besuchermassen sei die Sperrung der Innenstadt auch am kommenden Wochenende ein Mittel, wenn auch das letzte. Venlo habe laut Tabbers eine jahrzehntelange Tradition der Gastfreundschaft. Man wolle prinzipiell niemanden wegschicken. Aber wenn es zu voll werden sollte, seien der Grenzstadt ob der Corona-Pandemie die Hände gebunden. Die Innenstadt könnte schlimmstenfalls gesperrt werden, Ausflügler aus Nordrhein-Westfalen müssten dann den Heimweg antreten.

Zuvor versucht Venlo jedoch auf andere Art und Weise zu gewährleisten, dass die Corona-Regeln trotz Tagestouristen eingehalten werden können. Demnach sollen Passanten in den Fußgängerzonen darauf hingewiesen werden, rechts zu gehen. Zudem würden die Geschäfte ihre Kunden für die Einhaltung der Maskenpflicht sowie der Abstandsgebote sensibilisieren. „Alle Unternehmen sind sich ihrer Verantwortung bewusst“, so Tabbers.

Schon vor mehreren Wochen, als sich die Corona-Lockerungen in den Niederlanden bereits abzeichneten, sendete das niederländische Innenministerium den eindringlichen Appell an Menschen aus Nordrhein-Westfalen, nicht notwendige Reisen zu touristischem Zwecke tunlichst zu unterlassen. Versucht, an die Vernunft der Menschen zu appellieren, das hat auch NRW-Innenminister Herbert Reul (CDU). Auch er wollte den Bürgern von einem Ausflug in die Niederlande abraten. Bislang scheinen dies Mahnrufe der Politiker allerdings nur die wenigsten zu kümmern. Denn ein klares Verbot gibt es nicht.

Rubriklistenbild: © David Young/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare