Urteil: "Dogsitter" fürs Gassigehen nicht absetzbar

MÜNSTER - Haushaltsnahe Dienstleistungen sind nur dann steuerlich absetzbar, wenn sie tatsächlich im Haushalt geleistet werden. "Gassigehen" als Dienstleistung sei darum steuerlich nicht absetzbar, heißt es in einem am Montag veröffentlichten Urteil des Finanzgerichts Münster. 

Der Kläger hatte jährliche Aufwendungen in Höhe von 2700 und 4700 Euro geltend gemacht. Das Gericht bestätigte nun die Ablehnung des Finanzamts.

Grundsätzlich sei die Tätigkeit des "Dogsitters" eine haushaltsnahe Dienstleistung im Sinne des Paragrafen 35a Abs. 2 Einkommensteuergesetz. Allerdings sei im vorliegenden Fall der Hund vom "Dogsitter" abgeholt, spazieren geführt und dann wieder abgegeben worden. Eine Betreuung im Haus oder Garten des Klägers habe es nicht gegeben. Das Gericht habe damit aber nicht darüber entschieden, ob Aufwendungen für einen "Dogsitter", der Tiere eines Steuerpflichtigen in dessen Haus und Garten versorgt, pflegt und betreut, anzuerkennen sind. "Allerdings lassen die Urteilsgründe erahnen, dass ein entsprechendes Verfahren wohl zugunsten des Steuerpflichtigen ausgegangen wäre", hieß es in der Mitteilung. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare