Schreckliche Tragödie

Zweites Unglück: Weiterer Feuerwehrmann stirbt bei Einsatz im Märkischen Kreis

Juli-Hochwasser in Werdohl.
+
Auch in Werdohl ist ein Feuerwehrmann im Hochwasser-Einsatz verstorben.

Das Hochwasser im Märkischen Kreis hat zwei Todesopfer gefordert. In Altena und Werdohl starben Feuerwehrmänner bei Einsätzen.

Update vom 15. Juli, 00.02 Uhr: Noch eine traurige Nachricht aus dem Märkischen Kreis: Laut Polizei ist ein weiterer Feuerwehrmann im Einsatz verstorben. Demnach sei der 52-Jährige im Bereich des Kraftwerks Elverlingsen in Werdohl kollabiert. Er verstarb trotz Reanimations- und Hilfsmaßnahmen. Die Ermittlungen zur Todesursache wurden aufgenommen. Gegenwärtig geht die Polizei von einem internistischen Notfall aus.

StadtAltena
LandkreisMärkischer Kreis
Einwohner16.527

Tragisches Unglück: Feuerwehrmann ertrinkt bei Hochwasser-Einsatz in Altena

Update vom 14. Juli, 20.58 Uhr: 46 Jahre alt ist der Feuerwehrmann, der bei einem Hochwasser-Einsatz in Altena ums Leben kam. Die Polizei geht von einem furchtbaren Unglücksfall aus. Bisherige Ermittlungen haben ergeben, dass zunächst ein Mann ins Wasser geraten war. Feuerwehrleuten gelang es, ihn zu retten. Beim Wiedereinstieg ins Einsatzfahrzeug fiel der Feuerwehrmann ins Wasser und wurde von der Strömung mitgerissen. Er konnte kurze Zeit später nur noch tot geborgen werden. Die Ermittlungen dauern an.

„Wir sind zutiefst bestürzt und traurig. Unser Mitgefühl gilt allen Angehörigen, Freunden und Kameraden des Verstorbenen“, teilte die Polizei im Märkischen Kreis am Abend bei Twitter mit. Auch der Präsident des Deutschen Feuerwehrverbandes Karl-Heinz Banse erklärte den Angehörigen und Kollegen sein Mitgefühl: „Es ist tragisch, wenn wir einen der unseren im Einsatz verlieren“, hieß es in einem Tweet.

Den Märkischen Kreis hat das Unwetter am Mittwoch besonders hart getroffen. Vor allem Altena war betroffen: Die Stadt war zwischenzeitlich komplett abgeschnitten, Menschen mussten evakuiert werden.

Tragisches Unglück: Feuerwehrmann ertrinkt bei Hochwasser-Einsatz in Altena

[Erstmeldung] Altena - Eine schreckliche Tragödie hat sich am Mittwoch (14. Juli) in Altena ereignet. Weit mehr als 100 Einsätze hatten die Feuerwehr-Kräfte und weitere Retter zu bewältigen, ein Ende ist nicht in Sicht. Bei einem Hochwasser-Einsatz in der Nette, wo der Nettebach über die Ufer trat und das Wasser bis in die Fußgängerzone drückte, kam ein Mitglied der Feuerwehr Altena ums Leben.

Das bestätigt Dietmar Boronowski, Sprecher der Polizei im MK, auf Nachfrage. „Es handelt sich um einen tragischen Unglücksfall“, sagt er. Weitere Details, wie es zu diesem Unglück kam, sind bislang noch nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare