NRW untersucht Adventskalender auf Ölrückstände

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalen lässt eigene Untersuchungen von Adventskalendern auf Belastungen mit Mineralöl vornehmen.

Das eterinäruntersuchungsamt Münsterland-Emscher-Lippe prüfe derzeit zehn Proben, teilte Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) am Mittwoch im Umweltausschuss des Landtags mit. Stiftung Warentest hatte in der Schokolade Spuren von Mineralöl gefunden. Die winzigen Ölreste stammen möglicherweise aus den Recyclingverpackungen der Kalender und der Druckfarbe für die Verpackungen.

Nach Angaben Remmels nimmt das Untersuchungsamt seit Ende 2011 Lebensmittel in Kartonverpackungen unter die Lupe. In 17 der bisher untersuchen 26 Proben seien keine Kohlenwasserstoffe nachweisbar gewesen. Im Vergleich zu früheren Untersuchungen in der Schweiz habe es einen Rückgang der Belastung gegeben. Die Industrie ersetze Recyclingmaterialien durch Frischfasern oder verwende Sperrschichten. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare