Mendener Unternehmer half

Bettermann: Keine Rechnung für Chodorkowski-Flug

+
Ein Firmenjet Bettermanns brachte Chodorkowski nach Berlin.

MENDEN/ARNSBERG - Die Ausreise des russischen Regierungskritikers Michail Chodorkowski nach Berlin war eine "geheime Kommandosache". Das berichtete der Mendener Unternehmer Ulrich Bettermann am Montag in Arnsberg. Eine Rechnung will er nicht stellen.

Mit einem seiner Firmenjets war Chodorkowski von Sankt Petersburg nach Berlin-Schönefeld gebracht worden. "Das war eine Nacht-und-Nebel-Aktion", sagte Bettermann. Er habe sofort einen seiner Jets losgeschickt, als er von seinem Freund, dem früheren Außenminister Hans-Dietrich Genscher(FDP), über die bevorstehende Freilassung Chodorkowkis informiert worden sei.

Sein Pilot Heiko Bauer hatte den berühmtesten Gefangenen Russlands abgeholt. "Ich hatte den Eindruck, dass er sehr angespannt war, bis wir ihn im Namen von Herrn Genscher im Flugzeug begrüßt haben. Da wusste er, dass er in Sicherheit ist", berichtete Bauer.

Lesen Sie auch:

Chodorkowski mit Mendener Hilfe nach Deutschland

Chodorkowski will keinen Machtkampf mit Putin

Chodorkowski trifft seine Familie

Chodorkowski sei mit einem weißen Lieferwagen mit verdunkelten Scheiben zum Flugplatz gebracht worden. "Er stieg aus und wurde dabei von Sicherheitsleuten begleitet", sagte der Pilot. Sein Passagier sei dann schnell eingestiegen. "Die Verabschiedung war nicht sonderlich herzlich." Während des knapp zweieinhalbstündigen Fluges habe Chodorkowski es sich gemütlich gemacht und etwas getrunken. "Kurz vor der Landung kam er ins Cockpit und fragte, wo wir sind. Als wir ihm dann gesagt haben, dass wir über Polen sind, war er sehr erfreut."

Bettermann berichtete, er sei bereits im Frühjahr von Genscher darauf vorbereitet worden, dass er eventuell irgendwann den Regierungskritiker ausfliegen müsse. Dann sei es aber doch sehr überraschend und kurzfristig gekommen.

Die Aktion kostete nach Auskunft von Bettermann knapp 13.000 Euro. Er habe aber nicht vor, Chodorkowski eine Rechnung zu schicken. "Ich kenne die finanziellen Verhältnisse des Herrn nicht. Außerdem habe ich das für meinen Freund Genscher und aus humanitären Gründen gemacht", sagte Bettermann.

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare