Badeunfall an der Listertalsperre

Kind (2) fällt aus dem Boot - Mutter springt hinterher

Badeunfall an der Listertalsperre: Ein Kleinkind fiel aus einem Boot, die Mutter sprang ihm nach ins Wasser.
+
Badeunfall an der Listertalsperre: Ein Kleinkind fiel aus einem Boot, die Mutter sprang ihm nach ins Wasser.

Eine Wasserrettung auf der Listertalsperre löste heute Abend einen Großeinsatz für Einsatzkräfte von Feuerwehr, DLRG, Rettungsdienst und Polizei aus. Ein Mann hatte von einer Brücke gesehen, wie eine Frau und ein Kind von einem Boot ins Wasser gefallen waren und daraufhin den Notruf gewählt.

  • An der Listertalsperre ist es zu einem Großeinsatz für Feuerwehr, Polizei, DLRG und Rettungsdienst gekommen.
  • Ein Augenzeuge beobachtete von einer Brücke, wie ein Kleinkind fiel.
  • Die Mutter sprang hinterher, der Zeuge wählte den Notruf.

Nachdem der Augenzeuge die Polizei alarmiert hatte, konnte vor Ort zunächst nicht eingeschätzt werden, ob sich Mutter und Kleinkind selbständig retten konnten. Aufgrund der unklaren Erkenntnislage wurde neben der Polizei, die DLRG, ein Notarzt, zwei Rettungswagen und ein Großaufgebot der Feuerwehr alarmiert.

Im Endeffekt war eine 36-jährige Mutter und ihr zweieinhalbjähriger Sohn in Drolshagen-Kalberschnacke mit einem Ruderboot auf dem Wasser unterwegs, als der Junge beim Griff ins kühle Nass aus dem Boot gefallen war. Sofort sprang die Mutter hinterher und konnte ihren Sohn, der zum Glück eine Schwimmweste trug, fassen und zurück ins Boot heben. Dabei bekam sie Hilfe von mehreren Personen, die die Rettungsaktion vom Ufer und zwei Booten aus erkannt hatten. 

Badeunfall an der Listertalsperre: Mutter und Kind von Helfern gerettet

So konnten Mutter und Sohn unverletzt von den Helfern an Land gebracht werden, bevor die Einsatzkräfte großartig in Aktion treten mussten. Der Rettungsdienst der mit zwei Rettungswagen sowie einem Notarzteinsatzfahrzeug zur Badestelle in Kalberschnacke ausgerückt waren, nahmen Sohn und Mutter in Augenschein. Beide mussten jedoch nicht mit ins Krankenhaus und kamen bei diesem Vorfall mit dem Schrecken davon.

Erst vor wenigen Tagen hatte es einen Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr am Biggesee gegeben: Ein Ehepaar, das sich ein Boot ausgeliehen hatte, wurde als vermisst gemeldet. Auch am Sorpesee gab es eine Vermisstensuche: Eine Mutter sah ihren Sohn, der mit einem Stand-up-Paddle-Board auf dem Wasser unterwegs war, plötzlich nicht mehr und wählte den Notruf.

Tragisch endete ein Badeunfall am Biggesee: Ein buddhistischer Mönch war ertrunken, als er einen Mitbruder aus dem Wasser retten wollte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare