Sperrung der Autobahn bei Gütersloh

Schwerer Unfall auf der A2 mit fünf Verletzten: Transporter kracht in Kleinwagen

Schwerer Unfall auf der A2 mit fünf Verletzten: Transporter kracht in Kleinwagen
+
Schwerer Unfall auf der A2 mit fünf Verletzten: Transporter kracht in Kleinwagen.

Schwerer Unfall auf der A2: Ein Kleintransporter ist in einen Kleinwagen gerast. Auch ein Wohnmobil war beteiligt. Es gab fünf Verletzte. Die Autobahn wurde  gesperrt.

Gütersloh - Fünf Verletzte forderte am Sonntagvormittag um 10.57 Uhr ein schwerer Unfall auf der Autobahn A2 bei Gütersloh in Fahrtrichtung Dortmund in Höhe der Neuenkirchener Straße.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte der polnische Fahrer eines Kleinbusses die Geschwindigkeit eines vor ihm auf dem mittleren Fahrstreifen fahrenden Ford Fiesta unterschätzt. Der Transporter, in dem noch sieben Mitfahrer saßen, fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf das Heck des roten Kleinwagens, an dessen Steuer ein 41-Jähriger Korbacher saß.

Unfall auf der A2: Fünf Verletzte bei Gütersloh

Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der Ford noch gegen ein Wohnmobil, an dessen Steuer ein 52-Jähriger Bochumer saß, sowie gegen die Mittelleitplanke. Schließlich blieb der rote Kleinwagen auf der A2 auf dem rechten Fahrstreifen stark beschädigt liegen.

Der polnische Transporter schleuderte noch etwa 200 Meter weiter und blieb erst hinter der Brücke auf dem Seitenstreifen mit einem erheblichen Frontschaden liegen.

Der Fiesta-Fahrer wurde bei dem Unfall schwer, die Beifahrerin in dem Wohnmobil (53) sowie drei Insassen in dem Sprinter leicht verletzt. Sie wurden an der Unfallstelle vom Notarzt aus Rheda-Wiedenbrück untersucht und mit Rettungswagen aus Gütersloh (zwei) und Verl in umliegende Krankenhäuser transportiert.

Unfall bei Gütersloh: A2 kurzzeitig gesperrt

Die Beamten der Autobahnpolizei sperrten die A2 zunächst für kurze Zeit komplett, später konnten dann erst der linke und dann auch der mittlere Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von bis zu vier Kilometern.

Am Stauende kam es noch zu einem weiteren Auffahrunfall, bei dem aber niemand verletzt wurde. Den Gesamtschaden schätzen die Beamten auf rund 40.000 Euro.

Und plötzlich stand das Auto im Vollbrand: Der Peugeot eines 23-jährigen Mannes ist am Samstagabend auf der A2 in Flammen aufgegangen. Bei einem schweren Verkehrsunfall in Herzebrock-Clarholz ist am Samstag eine Autofahrerin so schwer verletzt worden, dass sie trotz längerer Wiederbelebungsmaßnahmen noch am Unfallort verstarb.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare