Überfall von Neonazis auf Kino in Wuppertal vor Gericht

WUPPERTAL - In einem Wuppertaler Kino soll im November 2010 ein Dokumentarfilm über die regionale Neonazi-Szene gezeigt werden. Da dringen rechte Schläger in das Kino ein, prügeln sich mit Linken und Sicherheitspersonal, Pfefferspray wird versprüht, die gläserne Fassade des Kinos mit Steinen zertrümmert.

Zweieinhalb Jahre später hat am Dienstag am Wuppertaler Amtsgericht der Prozess gegen sechs mutmaßliche Täter aus der rechten Szene begonnen. Ihnen wird unter anderem Landfriedensbruch vorgeworfen. Alle Angeklagten verweigerten beim Prozessauftakt die Aussage. Lange schienen die Ermittler keine Verantwortlichen des Überfalls ausfindig machen zu können, bis sie selbst massiv in die Kritik gerieten. Schließlich wurde doch noch Anklage erhoben. Erst die Aussage von Zeugen in Bonn habe den Durchbruch bei den Ermittlungen gebracht.

Die Anklage konnte am Dienstag einen Aussteiger aus der Neonazi-Szene als Kronzeugen präsentieren. Der Mann befindet sich im Zeugenschutzprogramm und erschien mit Personenschützern im Gericht. Etwa 30 Leute stark sei der Trupp der rechten Szene gewesen. Man habe im "roten" Wuppertal Präsenz zeigen wollen, er sei dazu auch angereist, sagte der Zeuge aus.

Auch eine Frau, die sich inzwischen aus der Neonazi-Szene gelöst hat, erschien zur Zeugenaussage: Im Vorfeld des Prozesses habe man ihr mit Vergewaltigung und Mord gedroht, falls sie gegen ihre Ex-"Kameraden" aussage, berichtete sie. Sie habe an den Stimmen dabei auch die von Angeklagten des Verfahrens erkannt. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare