Bei Überfall

Moers: Juwelier erschießt mutmaßlichen Räuber

+

[UPDATE 18.30 Uhr] MOERS/DUISBURG - Es sollte ein Überfall auf einen Schmuckladen werden - doch der Juwelier griff zur Waffe und erschoss den maskierten Räuber. Jetzt ermittelt die Mordkommission.

Ein Juwelier hat bei einem Überfall auf sein Geschäft in Moers zur Waffe gegriffen und einen der Räuber erschossen. Der 69 Jahre alte Ladeninhaber war am frühen Montagmorgen in seinem Schmuckgeschäft von zwei maskierten Männer überrascht worden. Er habe mehrere Schüsse aus einer Waffe auf die beiden Eindringlinge abgefeuert, teilte die Polizei mit. Der 37-Jährige habe noch versucht, durch den Hinterausgang zu entkommen - doch er sei zusammengebrochen und an seinen Verletzungen gestorben. Nun ermittelt die Polizei gegen den Schützen.

Der mutmaßliche Komplize rannte ohne Beute über die Rückseite des Ladens weg, der an einer Einkaufsstraße in einem Vorort von Moers liegt. Ob auch dieser Mann durch die Schüsse des Juweliers verletzt wurde, blieb zunächst offen. Weitere Einzelheiten zum Tathergang teilte die Polizei nicht mit.

Ob der 69 Jahre alte Juwelier die Waffe bei sich hatte, als er morgens in sein Geschäft ging, oder sie in seinem Laden deponierte, wurde nicht bekannt. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei hatte er eine Waffenbesitzkarte. Es sei das erste Mal gewesen, dass dieses Juweliergeschäft Ziel eines Überfalls geworden sei, sagte ein Sprecher.

Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot nach dem flüchtigen zweiten Täter. Dabei waren auch Spürhunde im Einsatz. Einer hatte einer Mitteilung zufolge an einem Haus in der Nähe angeschlagen. Ermittler durchsuchten dort zwei Wohnungen, fanden den gesuchten Mann jedoch nicht. Den ganzen Tag vernahmen Beamte auch Zeugen des Überfalls. Eine Mordkommission wurde eingerichtet. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare