Ubisoft-Chef auf der Gamesom:

"Neue Konsolen bringen wieder mehr Innovationen"

KÖLN - Von der neuen Generation Spielkonsolen erhofft sich Ubisoft-Chef Yves Guillemot einen erheblichen Innovationsschub.

Lesen Sie auch:

Besucheransturm auf der Gamescom

Die Wii U von Nintendo und die offiziell noch nicht angekündigten Nachfolger von Xbox 360 und Playstation 3 böten den Entwicklern neue technische Möglichkeiten, gleichzeitig seien die Nutzer offen für Experimente: "Wenn Verbraucher sich ein neues Gerät kaufen, probieren sie gerne etwas aus", sagte der Franzose auf der Gamescom in Köln. Die aktuellen Konsolen seien bereits deutlich länger auf dem Markt als ihre Vorgänger, die nach fünf Jahren ausgetauscht wurden. Am Ende des Lebenszyklus gebe es meist wenig Innovationen, die Hersteller konzentrierten sich auf ihre großen Marken, sagte Guillemot.

Zweiter Besuchstag auf der Gamescom

Zum Video

Ubisoft Entertainment S.A. (ehemals Ubi Soft) ist ein Spieleentwickler und Publisher aus Frankreich. Ubisofts Zentrale liegt in Rennes. Mit Niederlassungen in über 20 Ländern ist Ubisoft einer der größten Spielepublisher weltweit.

Die neue Gerätegeneration werde auch den schwächelnden Markt anschieben. "Ich bin davon überzeugt, dass die Konsolenspiele wieder einen großen Teil des Marktes erobern können, wenn sie innovativ sind." Auch der Trend zu Gratis-Spielen werde dem Segment für hochwertige Konsolen-und PC-Titel nicht schaden. Diese Produkte sprächen andere Zielgruppen an, zeigte sich Guillemot überzeugt - etwa Nutzer, die kein Geld für klassische Spiele ausgeben würden. Von der Kombination der beiden Ansätze könne die gesamte Branche profitieren. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare