Kamera dokumentiert grausames Geschehen

14-Jähriger im Gleisbett gefangen - Verdächtige sind noch Kinder

+
Die Verdächtigen sollen gestanden haben.

Zwei Jugendliche hielten am 10. Juli einen 14-jährigen Jungen im Gleisbett gefangen, nachdem sie seinen Ball dahin geworfen haben. Dabei sollen sie sich äußerst brutal verhalten haben. Eine Überwachungskamera dokumentierte den grausamen Streich. Jetzt gibt es neue Erkenntnisse.

Update vom 16. Juli: Der Vorfall ereignete sich der Polizei Dortmund zufolge am Mittwochabend in der Dortmunder U-Bahn-Haltestelle "Clarenberg". Die beiden Tatverdächtigen warfen demnach zunächst einen Ball des Jungen in ein Gleisbett und hinderten den Jungen anschließend, dieses wieder zu verlassen. Mittlerweile konnten die Ermittler die Aufnahmen einer Überwachungskamera einsehen. Das Bildmaterial sei ernüchternd, teilte die Polizei dazu mit.

Jetzt habe sie aber dennoch die zwei Verdächtigen ermittelt: Zwei jugendliche Dortmunder, im Alter von 12 und 13 Jahren, sollen die Tat im Beisein ihrer Eltern gestanden haben. Da beide Verdächtigen noch strafunmündig sind, werde es zwar zu keinem Verfahren kommen, der Fall sei aber an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet worden, teilt die Pressestelle der Polizei Dortmund mit.

Das 14-jährige Opfer konnte nach ambulanter Behandlung aus dem Krankenhaus entlassen werden. Momentan wird der Junge durch die Opferschutzbeauftragten des Kriminalkommissariats Kriminalprävention und Opferschutz betreut, so die Polizei mit. 

Das zeigen die Bilder aus der Überwachungskamera

Wie die Bilder offenbar zeigen, hielt sich der Junge gegen 20 Uhr auf dem unterirdischen Bahnsteig der Hörder U-Bahn-Station auf, als die zwei Tatverdächtigen auf ihn zukamen. Sie schnippten den Fußball aus der Hand des 14-Jährigen und warfen ihn in das Gleisbett. Der Junge drehte sich sofort um und kletterte hinterher. Er sammelte den Ball wieder ein - allerdings hinderten ihn beide Tatverdächtige daran, anschließend das Gleisbett zu verlassen. "Zu allem Überfluss trat einer der Jugendlichen den 14-Jährigen noch in Richtung des Kopfes - und traf diesen!", berichtet die Polizei.

Dann soll es mehr als eine Minute gedauert haben, bis der Junge sich endlich aus dem Gleisbett befreien und auf den rettenden Bahnsteig klettern konnte. "Offenbar voller Wut wollte er die beiden Angreifer zur Rede stellen. Während es zu einer erneuten Auseinandersetzung kam, schmiss einer der beiden Jugendlichen den Ball zurück ins Gleisbett. Den Turnbeutel des Jungen warf er direkt hinterher. Kurz darauf fuhr die U-Bahn in den Bahnhof ein", schildert die Polizei das weitere Geschehen.

Stadtwerke-Mitarbeiter greifen ein

Der völlig aufgelöste und vermutlich unter Schock stehende 14-Jährige sei dann von Mitarbeitern der Stadtwerke angesprochen worden. Diese alarmierten umgehend Rettungskräfte. Die Verdächtigen verließen unterdessen den Tatort.

"Die Ermittlungen der Polizei laufen derzeit auf Hochtouren. Eine persönliche Beziehung zwischen den Angreifern und dem 14-Jährigen ist sehr wahrscheinlich. Diesen Hinweisen geht die Polizei aktuell nach", so die Polizei zum Stand der Ermittlungen. -eB

Lesen Sie auch: 

Mann in Richtung Gleise gestoßen

Jugendlicher starrt auf sein Smartphone - dann passiert Unfall in U-Bahn-Haltestelle

Dramatische Szenen am Bahnhof: Frau stößt Bekannte ins Gleisbett

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare