Bei großem Tuner-Treffen in Meinerzhagen

Schlag gegen Tuner-Szene: 660 Raser geblitzt, Dutzende Autos stillgelegt

+
Dem Fahrer dieses Käfers wurden eine zu geringe Bodenfreiheit und nicht eingetragene Bastelumbauten zum Verhängnis. Der Wagen wurde sichergestellt.

Meinerzhagen - Die Tuner-Szene hatte sich auf ihr großes Treffen am Meinerzhagener Flughafen gefreut, doch die Stimmung war bei vielen der 1800 Teilnehmer gedämpft. Denn die Polizei war auch da. Sie blitzte auf den umliegenden Straßen - und legte mehrere Dutzend Fahrzeuge still.

Bei technischen Kontrollen der Fahrzeuge an der Marienheider Straße (L 306) stellten die Polizisten bei 57 Wagen technische Veränderungen fest, die zum Erlöschen der Betriebserlaubnis führten. Außerdem stellte die Polizei vier Pkw wegen "gravierender verkehrsgefährdender Mängel" sicher. Amtlich bestellte Sachverständige untersuchten die Fahrzeuge noch vor Ort, wie es vonseiten der Polizei heißt.

Bei einem dieser Autos, einem VW Käfer, wurden nur wenige Zentimeter Bodenfreiheit festgestellt - neben weiteren Veränderungen und diversen Bastelumbauten. Für einen Tuningszene-Poser aus Wetzlar war die Fahrt nach der Sicherstellung seines Pkw, einem VW Golf, zu Ende.

"Neben zahlreichen illegalen technischen Veränderungen fiel besonders ins Auge, dass er den kompletten mittleren Teil seiner Abgasanlage mitsamt des Katalysators entfernt und gegen ein einfaches Metallrohr ausgetauscht hatte", schreibt die Polizei. Die Fahrt ging für beide Fahrzeuge festgezurrt auf dem Abschleppfahrzeug zum Sicherstellungsgelände weiter.

Abenteuerliche Kisten

Am Sonntag wurden hauptsächlich unzulässige Veränderungen der Fahrwerke, der Rad-/Reifenkombinationen, der Brems- und der Abgasanlagen festgestellt. Die Abgasanlage eines hochpreisigen Quads kam bei einer Schallpegelmessung auf 102 statt der zugelassenen 82 Dezibel. Am Auspuff-Endtopf waren auf der Unterseite viele nachträglich gebohrte Löcher erkennbar. Damit war die Weiterfahrt beendet.

Drei weitere Abgasanlagen von zufällig vorbeifahrenden und viel zu lauten Motorrädern seien "beiläufig" sichergestellt worden. Für diese Verkehrsteilnehmer war die Fahrt ebenfalls zu Ende.

Da ein Pkw-Fahrer bei der Kontrolle drogentypische Auffälligkeiten zeigte, entnahm man ihm auf der Polizeiwache eine Blutprobe. Zudem erhielten drei Fahrzeugführer wegen der Benutzung eines Handys während der Fahrt die entsprechenden Anzeigen.

660 (!) Fahrer waren zu schnell unterwegs

An mehreren Stellen rund um den Flughafen standen "Radarwagen": 660 Raser gingen ihnen in die Falle. Besonders auffällig war ein Fahrer aus dem Märkischen Kreis, der auf dem Weg zum Veranstaltungsgelände mit 126 statt der erlaubten 70 km/h geblitzt wurde. Heißt: 240 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und ein Monat Fahrverbot.

Nach Angaben des Organisators wurden auf dem Flugplatzgelände circa 1800 Tuningfahrzeuge ausgestellt - die Veranstaltung selbst sei nach Polizeiangaben "einwandfrei" verlaufen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare