Tumult im Dano-Mordprozess: Richter ermahnt Großvater

BIELEFELD - Nach Tumulten im Mordprozess um den im März getöteten kleinen Dano vor dem Landgericht Bielefeld hat der Vorsitzende Richter zum Auftakt Zuhörer auf den Besucherplätzen beruhigen müssen.

Der Großvater des getöteten 5-jährigen Jungen hatte von einem Weinkrampf geschüttelt die Aussagen eines Polizisten mit lauten Rufen gestört. Daraufhin ermahnte ihn der Richter.

Als erster Zeuge schilderte der 53-jährige Beamte die ersten Vernehmungen nach der Festnahme des Beschuldigen am 3. April 2014. Im Interesse des Gerichts standen dabei die Umstände des Geständnisses und die Widersprüche zwischen der Aussage des Beschuldigten und den Ergebnissen der Rechtsmedizin. Während der 43-Jährige den Jungen mit Bettzeug erstickt haben will, fanden die Ermittler Hinweise auf eine Erdrosselung und ausgeschlagene Zähne. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare