Gruppe hatte sich mit 20 Personen angekündigt

Tumult in China-Restaurant: 150 Personen fallen plötzlich über Buffet her

+
Symbolbild

Das Buffet eines China-Restaurants in Hagen ist nach Angaben des Betreibers von einer Gruppe mit mehr als 150 statt angekündigten 20 Personen heimgesucht worden. Teilweise hätten die Personen ohne Teller und Besteck direkt am Buffet gegessen und sich selbst mit Getränken an der Bar versorgt, so das Restaurant am Sonntag.

Hagen - Der Vorfall ereignete sich laut Angaben des Restaurants bereits am Muttertag. Nur ein Teil der Gesellschaft habe gezahlt - der andere Teil habe die Zeche geprellt, heißt es. 

"Wir sind trotz aller Bemühungen nicht mehr Herr der Lage geworden und mit der Nachproduktion von Speisen und Getränken nicht nachgekommen", schrieb das Restaurant bei Facebook. Der Spuk sei erst nach drei Stunden vorbei gewesen, hieß es in einem Zeitungsbericht.

Eine Frau kommentierte den Facebook-Beitrag des Restaurants: "Ich war mit meiner Freundin dort. Wurden regelrecht an die Theke gedrängt und nachdem wir uns frei schaufeln konnten, sind wir sofort geflüchtet." 

Polizei nicht eingeschaltet

Die Polizei wurde bei dem Vorfall am 12. Mai nicht eingeschaltet. Gastronom Jun Wei Huang begründete dies damit, dass er mit der Situation überfordert gewesen sei. "Ich wollte die Situation nicht noch weiter eskalieren lassen und habe auf die Vernunft der Gesellschaft gehofft", so Huang. 

Entschuldigung über Facebook

Das Restaurant entschuldigte sich in dem Facebook-Eintrag bei allen anderen Gästen und versprach einen Gutschein. Dem Besuch der Gruppe sei eine Reservierung für 20 Personen durch zwei Männer vorausgegangen. Die beiden hätten einen guten Eindruck gemacht. -dpa/lnw

Lesen Sie auch: 

Ferkel pinkelt auf Stadtfest aus höchster Riesenrad-Gondel

Kinder von Mutter in brennender Wohnung zurückgelassen

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare