Türkischer Oppositionsführer in Essen - Kritik wegen Unglück von Soma

+
Kemal Kilicdaroglu, Vorsitzender der türkischen Partei CHP, spricht am 07.06.2014 in Essen auf einer Wahlkampfveranstaltung vor seinen Anhängern. Kilicdaroglu will den in Deutschland lebenden Türken die Vorstellungen seiner sozialdemokratischen Partei CHP vorstellen.

ESSEN - Vor zwei Wochen schimpfte der türkische Regierungschef Erdogan auf einer Großkundgebung in Köln über seine Kritiker. Nun hält Oppositionsführer Kilicdaroglu in Essen dagegen. Beide werben um Wähler.

Zwei Wochen nach dem umstrittenen Auftritt des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Köln hat Oppositionsführer Kemal Kilicdaroglu in Essen um Wähler geworben. Vor 4500 Anhängern kritisierte er Erdogan wegen des Grubenunglücks von Soma mit Hunderten Toten. "Wir führen die Liste der Arbeitsunfälle in Europa an, stehen an dritter Stelle der Welt. Wir wollen ein Land, in dem alle satt werden, ohne zu sterben", sagte der Chef der größten Oppositionspartei CHP am Samstag. Bei dem Unglück waren im Mai mehr als 300 Menschen ums Leben gekommen. Erdogan hatte seinen Kritikern vor 15 000 Anhängern in Köln vorgeworfen, das Bergwerksunglück auszunutzen, um das Volk aufzuwiegeln.

Für die türkische Präsidentschaftswahl am 10. August können erstmals auch Türken im Ausland ihre Stimme abgeben, in Deutschland knapp 1,5 Millionen Menschen. Während Kilicdaroglu nicht antritt, erwägt Erdogan, für seine Partei, die AKP, zu kandidieren. Es ist das erste Mal, dass der Präsident direkt vom Volk gewählt wird.

Kilicdaroglu machte in Essen klar, dass er - genau wie Erdogan - sein Land in der Europäischen Union sehen will: "Wir streben die Vollmitgliedschaft in der EU an. Wir sind ein Teil Europas, nicht des Nahen Ostens", sagte Kilicdaroglu.

Er verlangte Freiheit für Medien und Wissenschaft in der Türkei. Der Wiederaufstieg Deutschlands nach 1945 sei auch mit Hilfe der Universitäten erreicht worden. In der Türkei seien diese aber nicht frei: "Die Wissenschaft ist unter Beschuss durch dunkle religiöse Kräfte geraten."

Mit Blick auf das Präsidentenamt sagte Kilicdaroglu, ein Kandidat müsse offen sein und auch von anderen Nationen akzeptiert werden. "Ein Präsident darf nicht spalten, sondern muss Zusammenhalt erzeugen." - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare