Lebensgefährliche Aktion

Türkische Hochzeitsgesellschaft legt A2 bei Kamen lahm 

+

Dortmund - Wieder hat nach Polizeiangaben eine türkische Hochzeitsgesellschaft eine Autobahn in Nordrhein-Westfalen blockiert. Die Beteiligten wurden diesmal nach ihrer Aktion auf der A2 bei Kamen erwischt.

Gegen sie wird unter anderem wegen Nötigung ermittelt. Wie die Dortmunder Polizei am Montag mitteilte, hatten Zeugen am Sonntag gegen 15 Uhr auf der A2 Richtung Hannover beobachtet, wie "knapp ein Dutzend hochwertige Fahrzeuge" im Bereich Kamen den Verkehr auf allen drei Fahrstreifen ausgebremst und damit die komplette Autobahn blockiert hätten.

"Die Fahrer überholten zum Teil rechts unbeteiligte Fahrzeuge und bremsten diese aus. Diese geistig umnachtete Aktion dauerte laut Zeugenaussagen mehrere Minuten, bevor der Konvoi dann an der Anschlussstelle Hamm die Autobahn verließ", so die Polizei. 

Fahrzeuge in Hamm gestoppt 

Beamte hätten die Fahrzeuge danach in Hamm stoppen können. "Alle Beteiligten verhielten sich kooperativ", teilte die Polizei mit. Es seien Anzeigen wegen Nötigung und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr geschrieben worden. 

Polizei findet deutliche Worte

In ihrer Pressemitteilung findet die Polizei deutliche Worte: "Es ist etwas anderes, wenn eine Hochzeitsgesellschaft durch die Straßen fährt und laut hupt. Den Verkehr auf einer Autobahn auszubremsen, gefährdet Leben und ist mit absolut nichts zu rechtfertigen!" 

Mehr zu dem Thema gibt es hier

Ebenfalls auf der A2 hatte am Samstag ein Hochzeitskorso die Fahrbahn bei Hannover blockiert. Dort hatte die Polizei die beteiligten Autos nicht mehr angetroffen.

Auch in Hamm selbst gab es am Sonntagnachmittag zwei Autokorsos, die Zeugen jeweils der Polizei meldeten. Bei mindestens einem der beiden Korsos wurde auch in die Luft geschossen. 

Autokorso in Lage gestoppt

Ein ähnlicher Fall am Wochenende in Lage im Kreis Lippe: Dort stoppte die Polizei am Samstagnachmittag den Autokorso einer Hochzeitsgesellschaft. Gegen 16 Uhr habe sich die Kolonne in Richtung der Innenstadt bewegt, so die Beamten.

Anwohner berichteten von Pistolenschüssen. Die Polizei stellte zwei Schreckschusswaffen sicher. Die mutmaßlichen Besitzer, ein 32-jähriger Detmolder und ein 32-jähriger Mann aus Bayern, konnten den erforderlichen kleinen Waffenschein nicht vorweisen, wie die Polizei mitteilte. - lnw/eB

Lesen Sie auch:

Hochzeitsgesellschaft legt Autobahn lahm - Polizei: lebensgefährlich

Hochzeitsgäste tanzen Volkstanz auf der Straße

Kompletter Hochzeitskorso rammt Radfahrer - und lässt ihn einfach liegen

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare