Trotz Haftstrafen: Geldautomatensprengungen nehmen zu

+

Westfalen - Iserlohn, Gütersloh, Solingen - nur drei Orte, an denen Räuber zuletzt versucht haben, Geldautomaten in die Luft zu sprengen und Beute zu machen. Nicht immer erfolgreich. Aber die Zahl der Sprengungen bereitet den Ermittlern Sorgen.

Trotz der jüngeren, teils sehr deutlichen Haftstrafen gegen erwischte Täter nehmen die gefährlichen Sprengungen von Geldautomaten wieder zu. Bis Ende Juni sprengten meist unbekannte Räuber insgesamt 52 Automaten (Stand 26. Juni) in Nordrhein-Westfalen in die Luft.

Im selben Zeitraum des vergangenen Jahres waren es nach Angaben des NRW-Landeskriminalamtes 49 Geldautomaten. Im gesamten Jahr 2017 schlugen Räuber insgesamt 92 Mal zu - teils erfolgreich, teilweise Dutzende Male aber auch ohne Beute zu machen. "Es gab am Jahresanfang noch vergleichsweise weniger Sprengungen, aber das hat sich trotz der Urteile in den vergangenen Wochen wieder etwas geändert", sagte ein LKA-Sprecher. 

Zuletzt hatte das Bonner Landgericht im vergangenen April einen Geldautomaten-Sprenger zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Der damals 28-Jährige hatte nach Überzeugung des Gerichts als Mitglied einer Bande in zwei Fällen Automaten in Bonn Bad-Godesberg sowie in Wachtendonk gesprengt und dabei insgesamt rund 125.000 Euro erbeutet. Nach wie vor wird - ebenfalls in Bonn - gegen einen Mann verhandelt, der Geldautomaten in Bonn-Endenich und Alt-Godesberg in die Luft gejagt haben soll. 

Zerstört werden die Automaten meistens, indem Gas eingeleitet und angezündet wird. Allein in der Nacht zum Donnerstag versuchten es Räuber in NRW an mindestens drei verschiedenen Orten. Die Ermittler haben oft organisierte Banden wie die sogenannte Audi-Bande aus den Niederlanden in Verdacht. 

Teilweise erbeuten die Täter hohe Summen, in den meisten Fällen liegt die Höhe des angerichteten Sachschadens sogar noch über der Summe der Beute. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare