Schlagstock kommt zum Einsatz

Tritte, Todesdrohungen: Betrunkener greift Polizisten in Menden an

+

Menden - Polizeibeamte kontrollierten am Donnerstag gegen 19.13 Uhr ein Auto an der Lendringser Hauptstraße. Ein Alkoholschnelltest beim 31-jährigen Mann verlief positiv. Als der Mann mit zur Wache kommen sollte, rastete er aus.

Wie die Polizei mitteilt, sollte der Angetrunkene mit zur Wache genommen werden, um ihm dort eine Blutprobe zu entnehmen. Damit war der aber nicht einverstanden. 

Der aggressive Mann begab sich zurück zu seinem Fahrzeug und wollte erneut einen Schluck aus einer Bierflasche nehmen. Die Beamten hinderten ihn daran. 

Nun ballte der 31-Jährige die Fäuste, baute sich vor den Polizisten auf und ging "in Kampfhaltung". Die Beamten versuchten den Mann zu überwältigen. Dabei leistete er erheblichen Widerstand, trat nach den Polizisten, beleidigte sie und bedrohte sie mit dem Tod. 

Erst nach Einsatz des Schlagstockes konnte er schließlich gefesselt werden. 

Auch auf dem Weg zum Streifenwagen trat er immer wieder nach den Polizisten und setzte seine Beleidigungen fort. Auf dem Weg zur Wache bespuckte er sein Gegenüber. Auf der Wache versuchte er erfolglos einen Polizeibeamten mit einem Kopfstoß zu treffen. Schließlich konnte die Blutprobe entnommen werden. 

Aufgrund seines Verhaltens sollte er ihn Gewahrsam genommen werden, war jedoch nicht gewahrsamsfähig. Daher fuhr ein Krankentransportwagen den 31-Jährigen in das Elisabeth-Hospital Iserlohn. 

Da er dort erneut aggressiv wurde entschlossen sich Polizei, Arzt und Ordnungsamt dazu, den Mann in eine psychiatrische Klinik einzuweisen. 

Ihn erwartet nun ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung, Bedrohung sowie Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare