Trauer und Betroffenheit bei der Soester Bevölkerung nach tödlicher Messerstecherei im Anno 1888

SOEST ▪ Der 17-jährige Soester, der im Verdacht steht, am Samstagmorgen bei einer Vorabifete im Anno 1888 an der Thomästraße durch einen Messerstich getötet zu haben, sitzt in der Jugendjustizvollzugsanstalt ein.

Lesen Sie auch:

Haftbefehl gegen 17-Jährigen nach Messerstecherei im Anno 1888

Am Samstagnachmittag hatte der Haftrichter einen Haftbefehl erlassen. Nach wie vor schweige der Verdächtige zu den Vorwürfen, sagt Staatsanwältin Dr. Sandra Müller-Steinhauer, die das Ermittlungsverfahren leitet. Auch werde weiterhin intensiv nach der Tatwaffe gesucht.

Die Kripo Dortmund, die in diesem Fall ermittelt, hat bereits eine Reihe Zeugen zu den Vorgängen auf der Tanzfläche des Lokals vernommen. Für die nächsten Tage kündigt die Staatsanwältin weitere Zeugenvernehmungen an.

In Soest haben am Wochenende zahlreiche Menschen in Trauer und Betroffenheit den Tatort aufgesucht, Kerzen angezündet und Blumen dort abgelegt. Bürgermeister Dr. Eckhard Ruthemeyer, der den Angehörigen des Opfers sein tiefes Mitgefühl ausspricht, kündigt an, dass in den nächsten Tagen intensiv mit den zuständigen Stellen daran gearbeitet werde, wie Gewalt und Alkoholexzesse in der Stadt noch stärker eingeschränkt werden können.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare