Tötungsdelikt in Rheine: Verdächtiger gefasst

RHEINE - Das Tötungsdelikt in Rheine, bei dem ein 43-jähriger Mann in seiner Wohnung umgebracht worden war, ist offenbar aufgeklärt. Die Polizei nahm am frühen Sonntagmorgen um 3.15 Uhr einen 33-jährigen Mann in einer Kleingartenanlage in Rheine fest. Er ist ein Nachbar des Opfers und war seit dem Auffinden der Leiche untergetaucht.

Durch Zeugenaussagen war die Polizei dem Mann auf die Spur gekommen, heißt es in einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Münster, der Polizei Steinfurt und der Polizei Münster.

Lesen Sie zum Thema:

- Rheine: Opfer lag zwei bis drei Wochen tot in Mietwohnung

"Wir sind uns sicher, dass es sich um den Täter handelt. In der Wohnung des 33-jährigen Beschuldigten konnten Gegenstände aufgefunden werden, die im Zusammenhang mit der Tat stehen und dem Opfer zugeordnet werden können. Zum Tatvorwurf macht er bislang allerdings keine Angaben", erläuterte Oberstaatsanwalt Heribert Beck.

Nach ersten Ermittlungen liegt das Motiv für die Gewalttat in Unstimmigkeiten zwischen Täter und Opfer bei der Hundehaltung des getöteten Mannes. Am Montagmorgen wurde dem Beschuldigten vor dem Amtsgericht Münster der Haftbefehl wegen Totschlags verkündet. Auch gegenüber dem Haftrichter wollte der Beschuldigte keine Angaben zum Tatvorwurf machen.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare