Raser in Köln vor Gericht

Tödlicher Unfall mit Tempo 228: "Sie sind gefahren wie ein Irrer"

+
Symbolbild

Köln - Für einem tödlichen Unfall bei Tempo 228 hat das Amtsgericht Köln einen Raser zu einer 16-monatigen Bewährungsstrafe verurteilt. Der Richter fand deutliche Worte.

Der heute 38-Jährige war im Oktober 2016 mit seinem Wagen auf der regennassen Autobahn 4 bei Köln ins Schleudern geraten. Das Auto überschlug sich und landete in einer Böschung. Erlaubt war an der Stelle Tempo 120.

Ein auf der Rückbank sitzender Mitfahrer wurde durch das Panoramadach des SUV auf die Straße geschleudert und tödlich verletzt. Er war nicht angeschnallt. Fahrer und Beifahrer erlitten leichte Verletzungen.

"Sie sind gefahren wie ein Irrer", sagt der Amtsrichter am Donnerstag in der Urteilsbegründung zu dem Angeklagten. Eine Zeugin, die kurz vor dem Crash von dem 560 PS-starken Wagen überholt worden war, hatte ausgesagt: "Mein Auto hat gewackelt, so schnell ist der an mir vorbeigeflogen."

Neben der Bewährungsstrafe wegen fahrlässiger Tötung bekam der Angeklagte eine sechsmonatige Fahrsperre auferlegt. Zudem muss er 1800 Euro an die Hinterbliebenen zahlen. - dpa/lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare