Tödlicher Unfall, Heroinfund und eskalierte Fehde

NRW - Tödlicher Unfall in Bad Lippspringe, Eskalation einer Fehde in Düsseldorf, Heroinfund am Flughafen Köln/Bonn, Schadenersatzansprüche gegen einen Sprayer in Essen und ein Unfall mit einer Rollstuhlfahrerin in Viersen: Wir haben Kurzmeldungen zusammengefasst.

Bad Lippspringe: Bei einem Unfall auf einer Landesstraße bei Bad Lippspringe (Kreis Paderborn) ist in der Nacht zu Donnerstag ein Mann gestorben. Wie die Polizei mitteilte, kam der 47-Jährige aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Dabei wurde der Mann so schwer verletzt, dass er wenig später im Krankenhaus starb.

Düsseldorf: Nach einem versuchten schweren Brandanschlag auf eine Familie in Düsseldorf sind vier Menschen vorläufig festgenommen worden. Die zwei Männer, eine Frau und ein Jugendlicher stehen im Verdacht, in der Nacht zum Mittwoch die Scheibe einer Terrassentür von Verwandten eingeschlagen und anschließend eine Flasche mit Brennmaterial geworfen zu haben. Ein Ehepaar und der jugendliche Sohn in der Erdgeschosswohnung blieben unverletzt. Ein Zeuge hatte ein wegrasendes Auto beobachtet und die Polizei eingeschaltet. Die vermutet als Hintergrund der Tat eine länger andauernde Familienfehde.

Köln: Heroin mit einem Straßenverkaufswert von 2,5 Millionen Euro hat der Zoll am Flughafen Köln/Bonn aus dem Verkehr gezogen. Die 55 Kilo Drogen seien als Ersatzteile getarnt gewesen und sollten als Expresslieferung von Belgien über Köln nach Großbritannien gehen, teilte der Zoll mit. Das Rauschgift sei gegen einen mehlartigen Stoff ausgetauscht worden und an die Empfänger geschickt worden. Als diese die Lieferung Empfang nahmen, hätten die Handschellen der britischen Polizei geklickt. Die internationalen Ermittlungen dauerten an.

Essen: Mit seinen Signaturen soll ein Graffitisprayer (19) einen Schaden von mehr als 100.000 Euro verursacht haben. Nach mehrmonatigen Ermittlungen legt ihm die Polizei mehr als 80 Sachbeschädigungen zur Last. Seine farbigen Graffitipseudonyme habe er quer durch den Stadtteil Überruhr an Hauswänden, Autos, Stromkästen  Verkehrszeichen, Garagentoren, Mülltonnen, Rollläden oder Wohnwagen hinterlassen. Es war im Februar auf frischer Tat erwischt worden. Nun drohen ihm ein umfangreiches Verfahren und hohe Schadenersatzansprüche.

Viersen: Eine 84 Jahre alte Frau in einem Elektro-Rollstuhl ist bei einem Unfall schwer verletzt worden. Ein Autofahrer scherte nach dem Überholen so knapp vor ihr ein, dass sie auf den Grünstreifen abgedrängt wurde, wie die Polizei in der Nacht zum Donnerstag mitteilte. Die Seniorin stürzte die Böschung hinunter. Sie hatte die Straße genutzt, weil es an der Stelle keinen Bürgersteig gibt. Der Fahrer flüchtete, ohne sich um die Frau zu kümmern. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare