Stichtag 13. September 1983

THTR: Milliardengrab von Hamm-Uentrop wird 30

+
Das stillgelegte Reaktorgebäude und angrenzende Gebäude im Jahr 2000.

HAMM - Es sollte ein technologischer Meilenstein der Energiewirtschaft werden, doch das Unterfangen geriet zum gigantischen Fehlschlag: Vor 30 Jahren erfolgte im Thorium-Hochtemperaturreaktor (THTR) des Kraftwerkes Uentrop-Schmehausen erstmals eine kontrollierte Kernspaltung.

Die Ursprünge des ehrgeizigen Projektes reichen bis in die 1960er Jahre zurück und mündeten zunächst in der Gründung der „Hochtemperaturkraftwerk GmbH, Hamm“ (HKG), einem Konsortium unter maßgeblicher Beteiligung der VEW (Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen).

Es sah die Errichtung eines gasgekühlten Hochtemperaturreaktors mit einer von 300 Megawatt vor. Der Reaktor sollte nicht mit den herkömmlichen Brennstäben bestückt werden, sondern mit tennisballähnlichen, graphitummantelten Kugeln. Dieser Prototyp einer neuen Generation von Atomkraftwerken versprach eine Verminderung der Unfall- und Strahlungsrisiken im Vergleich zu den bestehenden Leichtwasserreaktoren und dazu einen höheren Wirkungsgrad.

Im Herbst 1988 kam das Ende des Kraftwerksbetriebes. Ausschlaggebend war, dass anlässlich einer Routinekontrolle festgestellt wurde, dass 35 von 3000 Bolzen eines Heißgaskanals schadhaft waren. Zunächst wurde ein befristeter Auslaufbetrieb ins Auge gefasst, doch ein rentablen Betrieb des Meilers konnte definitiv nicht mehr erreicht werden. Und so beschlossen Mitte August 1989 die Beteiligten (Bund, Land, Betreiber), den Thorium-Hochtemperaturreaktor von Hamm-Uentrop endgültig stillzulegen...

Lesen Sie den kompletten Bericht hier auf unserer Ressortseite Hamm-Uentrop!

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare