Beamter kann das Tier stoppen und der Halterin übergeben

Tatort Münster: Galoppiert ein Pferd in die Lasermessung der Polizei...

+
Symbolbild

Münster - Ein galoppierendes Pferd ist am Donnerstagnachmittag in Münster in das Visier eines dort die Geschwindigkeit messenden Polizeibeamten des Verkehrsdienstes geraten. "Der Beamte hatte sich dort postiert, um zu schnell fahrende Autofahrer zu messen. Als er dann durch die Visiereinrichtung schaute, traute er seinen Augen nicht", so die Polizei.

"Trotz Reiben der Augen blieb das Bild gleich. Es bewegte sich im gestreckten Galopp ein großes, braunes Pferd ohne Reiter oder Reiterin auf ihn zu", heißt es in der Mitteilung der Polizei. 

Wie bei einer normalen Messung habe sich der Pferd erfahrene Beamte dann mitten auf den Nottulner Landweg gestellt, optisch wie akustisch stoppend auf das Pferd eingewirkt.

"Und tatsächlich stoppte das Pferd seinen Galoppgang. Der Polizist nahm das Pferd an der Mähne und wirkte beruhigend auf das Tier ein. In dem Moment kam dann schon die Tierhalterin angerannt. Das Pferd wurde der Halterin übergeben. Ob das Pferd wegen einer Geschwindigkeitsüberschreitung mündlich verwarnt wurde, wollte der Beamte nicht angeben", heißt es abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare