Mit Tatort-Team aus München

Tatort Dortmund: Coronavirus bremst Dreharbeiten zur Jubiläumsfolge - Ausstrahlung im Herbst in Gefahr?

+
Der Ausstrahlungstermin des Tatorts aus München und Dortmund könnte sich wegen des Coronavirus verschieben.

50 Jahre Tatort! Für Herbst war eine Jubiläumsfolge mit den Ermittler-Teams aus Dortmund und München geplant. Jetzt legt das Coronavirus die Dreharbeiten lahm.

  • Die ARD-Krimireihe Tatort feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Bestehen.
  • Bei den Dreharbeiten zu der für den Herbst geplanten Jubiläumsfolge kommt es jedoch zu Verzögerungen.
  • Aufgrund der Coronavirus-Krise kann an der Folge mit den Ermittlern aus Dortmund derzeit nicht weiter gearbeitet werden.

Dortmund/München - Der Tatort feiert 2020 seinen 50. Geburtstag und die ARD hat sich aus diesem Anlass etwas Besonderes überlegt: Seit November vergangenen Jahres laufen die Dreharbeiten für eine Jubiläumsfolge. In der Doppelfolge mit dem Titel "In der Familie" bringt der Fall erstmals die Ermittler-Teams aus Dortmund und München zusammen, berichtet RUHR24.de*.

Tatort-Jubiläumsfolge: Dreharbeiten liegen derzeit wegen des Coronavirus auf Eis

Die Ausstrahlung der Jubiläumsfolge hatte der Sender für Herbst geplant. Doch während die Dreharbeiten im November und Dezember vergangenen Jahres für den ersten Teil der Folge in Dortmund und Köln noch ohne jegliche Probleme liefen, kommt den Machern der Krimireihe jetzt das Coronavirus* in die Quere.

Tatsächlich liegen die Dreharbeiten wegen der Covid-19-Pandemie sogar auf Eis. "Der Dreh des zweiten Teils des Jubiläums-Tatorts "In der Familie" in München ruht aufgrund der aktuellen Beschränkungen bis auf Weiteres", hieß es vom Westdeutschen Rundfunk (WDR) in Köln auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Tatort-Doppelfolge mit Ermittlern aus Dortmund und München - Ausstrahlung im Herbst?

Schlechte Nachrichten also für Fans des Dortmunder und Münchner Tatorts? Ob die Doppelfolge mit Kommissar Jörg Faber (Jörg Hartmann) und Co. nun wirklich im Herbst ausgestrahlt werden kann, ist derzeit fraglich. Der Bayerische Rundfunk (BR) in München verwies hierzu auf "Pläne, wie die Sendeplanung zum Jubiläum noch gehalten werden könnte. Diese Pläne werden der weiteren Entwicklung der Corona-Situation entsprechend angepasst." Corona sorgt in diesem Jahr auch, dass der Tatort eine besonders lange Sommerpause hat - und noch mehr Folgen aus der Konserve zeigt, etwa aus Köln.

Aktuell besteht noch Hoffnung, dass die Folge zum 50. Jubiläum pünktlich ausgestrahlt werden kann. Inhaltlich hat die Doppelfolge einiges zu bieten: In dem Zweiteiler dreht sich alles um die Machenschaften in einem Dortmunder Restaurant. Luca Modica (Beniamino Brogi) und seine Frau Juliane (Antje Traue, 38) leiten eine kleine Pizzeria. Obwohl das Restaurant nicht besonders gut läuft, kommen jeden Tag neue Waren an. Das macht auch Tochter Sofia (Emma Preisendanz, 17) misstrauisch.

Dortmunder und Münchner Tatort-Teams bekommen es mit der Mafia zu tun

Als mit einer Lieferung Pippo Mauro (Emiliano de Martino), ein Mörder aus München, auftaucht, gerät die Familie immer weiter in die Schlinge der Mafia. Das Ermittler-Team aus Dortmund und München möchten mehr über die Hintergründe der Familie herausfinden*. 

Das Coronavirus hat allerdings nicht nur Auswirkungen auf die Folge mit den Tatort-Darstellern aus Dortmund und München. Der Drehstopp betrifft laut dpa-Umfrage unter den Sendern gleich mehrere Tatort-Produktionen. Diese sollen jedoch auch erst im Jahr 2021 ausgestrahlt werden. Mit dpa-Material

likri

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare