Einbrecher festgenommen

Dortmund: Handschellen klickten am Diebesgut-Depot. Einbrecher durch Zeugenhinweise gestellt.

+

DORTMUND - Der eigentliche Einbruch war schon gelaufen, die Flucht quer über ein Feld abgeschlossen - doch  Zeugen sorgten dafür, dass Diebe an ihrem Lager gestellt werden konnten. 

Mit ihrer Festnahme nach Rückkehr zum Beutedepot hatten zwei Einbrecher wohl nicht gerechnet, als sie am Donnerstagmorgen, um 10.30 Uhr, in ein Haus am Westholz in Dortmund Scharnhorst einbrachen.

Die Polizei wurde von einer aufmerksamen Zeugin alarmiert und auf zwei verdächtige Männer hingewiesen, die mit einem Fernseher in den Händen, über ein Feld in Richtung Friedrich-Hölscher-Straße rannten.

Bei der anschließenden Fahndung trafen die Beamten zwar nicht die beschriebenen Männer an, bemerkten aber die aufgebrochene Terrassentür eines Wohnhauses. Bei der Rücksprache mit dem Hausbewohner und einer anschließenden Durchsuchung im Haus entdeckten sie, dass das gesamte Haus durchwühlt worden war und neben einem Computer auch ein Fernseher entwendet wurde.

Beim Verlassen des Hauses meldete sich ein weiterer wertvoller Zeuge bei den Beamten: Er schilderte, dass er zwei verdächtige Personen dabei beobachtet hatte, wie sie einen Fernseher in einem nahe gelegenen Gebüsch versteckten. Wie vom Zeugen beschrieben fand die Polizei den Fernseher im Gebüsch liegend, mit einer Decke und darüber gestreutem Laub verdeckt vor - zur Abholung quasi bereitgelegt.

Und siehe da: Tatsächlich sollte die Abholung der Beute am selbigen Nachmittag erfolgen - zumindest so der Plan der Einbrecher. Allerdings schauten sie anders als erwartet in die Röhre: Das Programm sah für die beiden vor, das Klicken von Handschellen live miterleben zu dürfen.

Die beiden 22 und 26 Jahre alten Dortmunder wurden festgenommen, vernommen und ins Gewahrsam gebracht. Ein dritter Mittäter, ein 25-jähriger Dortmunder, wurde ermittelt und ebenfalls festgenommen. Es ist beabsichtigt, alle drei heute dem Haftrichter vorzuführen.-WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare