Kitas und Heime betroffen

Tarifkonflikt bei der AWO: Warnstreik hat begonnen

DÜSSELDORF - Beschäftigte der Arbeiterwohlfahrt in Nordrhein-Westfalen sind am Donnerstagmorgen in einen ganztägigen Ausstand getreten. Im aktuellen Tarifkonflikt hatte die Gewerkschaft Verdi zu dem Warnstreik aufgerufen.

Mehrere Kitas sollen geschlossen bleiben, in Seniorenheimen und Behinderteneinrichtungen soll es nur Notdienste geben. Die Gewerkschaft will mit dem Streik ihrer Forderung nach höheren Löhnen Nachdruck verleihen. Auch am Freitag soll in zahlreichen Einrichtungen ganztätig gestreikt werden.

In Nordrhein-Westfalen arbeiten etwa 36 000 Menschen in rund 3000 Einrichtungen und Diensten für die Awo. Verdi fordert unter anderem eine Erhöhung der monatlichen Einkommen um 100 Euro plus 3,5 Prozent und einen Tag mehr Urlaub. Eine dritte Verhandlungsrunde ist für den 28. Oktober in Düsseldorf angesetzt.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare