Taucher und Hubschrauber im Einsatz

Führerloses Kanu löst großen Such-Einsatz an der Wupper aus

+
Verlassenes Kajak löst großen Such-Einsatz an Wuppertalsperre aus (Symbolbild).

[Update] Ein verlassenes Kajak hat am Freitag einen Großeinsatz von Rettungskräften an der Wupper ausgelöst.

Radevormwald - In Radevormwald-Dahlhausen ist am Freitag ein Kajak an einer Insel gestrandet, aber von dem vermeintlich dazugehörigen Wassersportler gab es zunächst keine Spur. Um 14.15 wurden daher Polizei und die Feuerwehr in den Ortsteil Dahlhausen alarmiert.

Die Wupper und der angrenzende Uferbereich u.a. wurden unter Einsatz eines Polizeihubschraubers und mehreren Tauchern abgesucht.

Entwarnung: Kanu wurde im Streit gelöst

Parallel eingeleitete Ermittlungen ergaben, dass das Boot ursprünglich am Ufer der Wupper im Bereich der angrenzenden Hardtstraße angeleint war.

Es stellt sich heraus: Am Morgen wurde im Laufe eines Streites zwischen zwei Personen die Leine gelöst, so dass das Kanu seither "führerlos" in der Wupper trieb. Aufgrund der neuen Erkenntnisse wurden die Suchmaßnahmen gegen 16 Uhr eingestellt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare