Neun Stunden Sperrung

Lastwagenanhänger brannte auf A2 Richtung Berlin

+
Ausgebrannte Fahrzeugteile liegen an der Anschlußstelle Bad Eilsen in einem Baustellenbereich auf der Bundesautobahn A2.

BAD EILSEN - Ein Laster-Anhänger steht auf der Autobahn in Flammen. Die A2 muss für Stunden voll gesperrt werden. Autofahrer quälen sich in kilometerlangen Staus auf den Umgehungsstraßen.

Stundenlanges Warten und Staus wegen eines Anhängers in Flammen: Bei Bad Eilsen ging am Donnerstag auf der A2 für Hunderte Autofahrer sechs Stunden lang gar nichts mehr. Andere quälten sich mit ihren Fahrzeugen in kilometerlangen Staus über die Umgehungsstrecken durchs Schaumburger Land. Ein Lastwagenfahrer habe Feuer an seinem Anhänger entdeckt, den er noch rechtzeitig abkoppeln konnte, sagte Hauptkommissar Frank Loeper von der Autobahnpolizei in Garbsen.

Aufgrund der aufwendigen Aufräumarbeiten musste die Autobahn in Richtung Berlin fast neun Stunden gesperrt bleiben. Ab Porta Westfalica wurde der Verkehr von der Autobahn abgeleitet. Erst am Nachmittag gab die Autobahnmeisterei die Bahn wieder frei. Wegen einer Baustelle ist dort ohnehin nur Tempo 60 möglich.

Die Fahrbahndecke wurde durch geschmolzene Metallteile zwar beschädigt, ist aber vorübergehend befahrbar. Der durch die große Hitze geschmolzene Asphalt wurde nach den Aufräumarbeiten abgeschabt und von der Fahrbahn entfernt. Ab Montag soll sie dann an der Unglücksstelle komplett erneuert werden.

Mehr Bilder vom Brand auf der A2:

Lastwagenanhänger auf A2 ausgebrannt

Vor Ort bot sich ein Bild wie auf einem Schrottplatz. Überall verstreut lagen von dem mit Autoteilen beladenen Anhänger ausgebrannte Kühler, Batterien oder alte Autoradios herum. Auch Motorenteile aus Aluminium ragten aus dem Löschschaum der Feuerwehr heraus.

Ein Teleskopkran hievte gegen 11.00 Uhr das Wrack des Unfall-Lkw auf einen Sattelschlepper. Die Polizei schätzte den Schaden auf 100 000 Euro. Der 41-jährige Fahrer des Lastwagens wurde nicht verletzt. Der Grund für das Feuer war zunächst unklar. - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare