Jeder Vierte in NRW hat Migrationshintergrund

[Update 15.20 Uhr] DÜSSELDORF - Von den 17,6 Millionen Einwohnern in Nordrhein-Westfalen sind knapp 25 Prozent Einwanderer oder Nachkommen von Einwanderern. Das statistische Landesamt IT.NRW veröffentlichte die Zahlen von 2013 am Mittwoch anlässlich des internationalen Tages der Migranten am 18. Dezember.

In Remscheid ist der Anteil der Bürger mit Migrationshintergrund mit knapp 39 Prozent am höchsten, im Kreis Coesfeld mit 10 Prozent am geringsten. Jeder sechste Nordrhein-Westfale mit Wurzeln im Ausland hat die deutsche Staatsangehörigkeit. Das häufigste Herkunftsland ist die Türkei, gefolgt von Polen und Russland.

Laut Landesregierung hat jeder Dritte, der aus dem Ausland nach Nordrhein-Westfalen einwanderte, Abitur oder die Fachhochschulreife. "Das sind Fachkräfte, die unsere Wirtschaft braucht", sagte NRW-Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) am Mittwoch.

Die Erwerbslosenquote unter Einwanderern habe sich seit 2005 auf knapp zehn Prozent halbiert. "NRW war und ist eine der wichtigsten europäischen Einwanderungsregionen", sagte Schneider laut einer Mitteilung. Mit ihrem Altersdurchschnitt von 35 Jahren liegen die Migranten rund elf Jahre unter dem der Bürger ohne Einwanderungsgeschichte. Jeder sechste Migrant hat die deutsche Staatsangehörigkeit. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare