NRW startet Blitz-Marathon gegen Raser

Das scharfe Auge des Gesetzes: eine Radaranlage am Rande einer Bundesstraße. Heute sind ihre „Kolleginnen“ im Groß- und Dauereinsatz gegen Raser in Nordrhein-Westfalen.

DÜSSELDORF ▪ Trotz klirrender Kälte und der damit zu erwartenden kritischen Akku-Leistung ihrer Blitzgeräte wird die NRW-Polizei wie geplant am Freitag ab 6 Uhr einen 24-Stunden-„Blitz“-Marathon starten.

Die Polizisten verfügten über genügend Radarmessgeräte in Streifenwagen, die auch bei Temperaturen unter minus 10 Grad Celsius „fehlerfrei funktionieren“, sagte NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD). Sämtliche landesweit 1 400 Kontrollstellen würden von den örtlichen Polizeibehörden veröffentlicht.

Es war das Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW (LZPD), das die Polizeidienststellen davor gewarnt hatte, dass Lasergeräte bei zweistelligen Frostgraden in die Knie gehen könnten. In der Nacht auf Samstag werden diese kritischen Werte in NRW teilweise erwartet. Mit dem Dauer-Blitzen reagiert der Innenminister auf eine drastische Zunahme der Zahl der Verkehrstoten im vergangenen Jahr. ▪ dfb

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare