Abschleppunternehmen muss Fahrzeug befreien

Schlampig verlegte Stahlplatte rutscht im MK weg - Foto zeigt das Resultat

+
Der Sprinter blieb stecken, weil eine Stahlplatte nicht ordnungsgemäß gesichert gewesen war.

Da hatte der Fahrer eines quietsch-gelben Sprinters die Rechnung im Märkischen Kreis ohne die schlampige Baufirma gemacht - das Foto zeigt das böse Resultat.

Iserlohn - Wer kennt sie nicht: mehrere Zentimeter dicke und oft einige Quadratmeter große Stahlplatten, die auf der Fahrbahn oder auf dem Gehweg aufgebuddelte Löcher verdecken.

In Iserlohn in NRW war eine solche Platte nach Angaben der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis von Freitagvormitag nicht ordnungsgemäß gesichert und wurde dem Fahrer eines Sprinters zum Verhängnis, wie das Foto zeigt.

Als der Mann am Freitagmorgen gegen 9 Uhr auf der Grüner Talstraße unterwegs war, fuhr er laut Polizei in Höhe der Hausnummer 43 in die dortige Baustelle ein.

Und als er dann die Stahlplatte überfuhr, die die Baugrube abdeckte, verschob sich diese Platte und das Fahrzeug blieb stecken.

"Ein Abschleppunternehmen musste das Fahrzeug des Mannes aus seiner misslichen Lage befreien. Es entstand Sachschaden. Der Fahrer blieb unverletzt", so die Beamten.

Die stellten vor Ort fest, dass die Platte durch den Baustellenbetreiber nicht ordnungsgemäß gesichert gewesen sei. "Ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wurde eingeleitet", so die Polizei abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare