Betrunkener Autofahrer flüchtet vor Polizei

DORTMUND - Ein offenkundig alkoholisierter Autofahrer hat gegen 0.45 Uhr am Sonntag auf der Ost-West-Straße 3a ein Streifenteam der Polizei Dortmund in Atem gehalten, da er rückwärts und entgegen der Fahrtrichtung fuhr.

Die Beamten wollten den schwarzen Honda am Ausbauende der Ost-West-Straße 3a in Höhe der Straße Bärenbruch kontrollieren und gaben dem Fahrzeugführer Anhaltezeichen. Dieser stoppte kurz seine Fahrt, fuhr aber dann plötzlich rückwärts entgegen der Fahrtrichtung von den Beamten weg. 

Mit eingeschaltetem Blaulicht fuhren die Polizisten dem Flüchtenden hinterher. Andere Verkehrsteilnehmer mussten dem rückwärtsfahrenden Honda teilweise ausweichen. Im Rahmen der "Rückwärtsfahrt" kam der Fahrzeugführer mit seinem Honda immer wieder nach links von der Fahrbahn ab, bis er schließlich in Höhe der Anschlussstelle Dortmund-Hafen gegen die Schutzplanke prallte und zum Stillstand kam.

Am Auto gaben die Einsatzkräfte dem Fahrer die Anweisung sein Fahrzeug zu verlassen. Dieser blieb jedoch mit eingeschaltetem Motor sitzen und ignorierte die Beamten. Daraufhin musste einer der beiden Polizisten die Seitenscheibe der Fahrertür einschlagen. Der "Rückwärtsfahrer" wurde aus dem Fahrzeug gezogen und festgenommen.

Der Grund für sein Flüchten stellte sich schnell heraus: Ein Atemalkoholvortest ergab einen deutlichen Promillewert. Die Polizisten nahmen dem unverletzten 36-Jährigen den Führerschein ab. Den einschlägig bekannten Mann erwartet eine Anzeige wegen Gefährdung des Straßenverkehrs. - ots

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare