"Solarpreis" an Ministerium, Stadt Dortmund und Bonner Verein

DÜSSELDORF - Nordrhein-Westfalens Umweltministerium hat den "Deutschen Solarpreis 2013" erhalten. Die Europäische Vereinigung für Erneuerbare Energien (Eurosolar) zeichnete das Ministerium in der Kategorie "Sonderpreis 20 Jahre" für die beiden Projekte "50 Solarsiedlungen" und "100 Klimaschutzsiedlungen" aus.

Das teilte die Staatskanzlei am Samstag in Düsseldorf mit. Ende der 90er Jahre hatte die damalige Landesregierung das Projekt zum Bau der Solarsiedlungen gestartet, in dem heute mehr als 10.000 Menschen in bisher rund 4200 fertiggestellten Wohneinheiten zu sehr geringen Nebenkosten leben. Bei dem 2009 ins Leben gerufenen Nachfolge-Wohnprojekt steht die Verringerung der wärmebedingten CO2-Emissionen im Fokus.

Der Solarpreis für herausragendes Engagement rund um Erneuerbare Energien geht damit erstmals an ein Ministerium. Es sei eine Anerkennung für die Innovationskraft des Landes bei energetischer Sanierung und zukunftsgerechtem Bauen, sagte Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) laut Mitteilung. Auch die Stadt Dortmund und der Bonner Verein "Help - Hilfe zur Selbsthilfe" bekamen eine der acht Preise, die vom inzwischen verstorbenen Träger des Alternativen Nobelpreises, Hermann Scheer, vor 20 Jahren initiiert worden war. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare