NRW: Große Lücke im Gesetzentwurf zur Sicherungsverwahrung

DÜSSELDORF - NRW-Justizminister Thomas Kutschaty sieht eine gravierende Lücke im Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Sicherungsverwahrung von gefährlichen Gewalt- und Sexualstraftätern.

Kutschaty verwies auf die Forderung von Bundesrat und Justizministerkonferenz, hoch gefährliche und psychisch gestörte Gewalt- und Sexualstraftäter auch nach Verbüßung ihrer Strafe noch weiter geschlossen unterzubringen, wenn ihre besondere Gefährlichkeit erst im Strafvollzug offenbar werde. Nach geltender Rechtslage dürfen die nach einem Urteil gewonnenen Erkenntnisse nicht für eine Fortdauer der Sicherungsverwahrung herhalten. Seine Kritik wollte der nordrhein-westfälische SPD-Politiker am Abend auch im Bundestag vortragen, wie ein Ministeriumssprecher am Donnerstag in Düsseldorf auf Anfrage sagte.

Lesen Sie auch:

Kritik an Gesetzentwurf zur Sicherungsverwahrung

Kutschaty zufolge wird die nachträgliche Therapieunterbringung über alle parteipolitischen Grenzen hinweg verlangt. Es gehe um den größtmöglichen Schutz der Bürger vor gefährlichen Sexualstraftätern und Gewalttätern. Die Möglichkeit, diese auch nachträglich noch unterbringen zu können, müsse erhalten bleiben. Zwar gehe es nur um wenige Verurteilte, allerdings um ganz besonders gefährliche.

Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) glaubt allerdings, ihr Gesetzentwurf werde ohne größere zeitliche Verzögerung den Bundesrat passieren. Im Rechtsausschuss habe die SPD sich enthalten, was ein "gutes Zeichen" sei, sagte sie im ARD-"Morgenmagazin". - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare