Zwei Unfälle auf Autobahn

Zwei Schwerverletzte bei Lkw-Unfall auf der A 45

+
Mit großer Wucht prallte der Lastwagen aus Hessen auf den am Stauende stehenden Transporter.

[Update, 19.47 Uhr] Lüdenscheid/Meinerzhagen - Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwoch gegen 11.30 Uhr auf der Autobahn 45 kurz vor der Brücke auf der Homert in Richtung Dortmund. Vier Lastwagen waren beteiligt. Zwei Fahrer wurden schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Kurz zuvor hatte es bereits einen weiteren Unfall gegeben.

Vor einer Baustelle auf der Autobahn A 45 bei Lüdenscheid hatte sich zur Unfallzeit in Fahrtrichtung Dortmund ein Baustellenstau gebildet. Der wurde einem 61 Jahre alten Lastwagenfahrer aus Weilburg in Hessen mit seinem Gespann zum Verhängnis.

Auffahrunfall am Stauende

Nach Polizeiangaben fuhr der Mann um 11.40 Uhr mit seinem Lkw – der mit Mineralwasserflaschen beladen war – beinahe ungebremst auf einen am Stauende stehenden anderen Laster auf. An dessen Lenkrad saß ein 60-Jähriger aus Dortmund.

Vier Lkw beteiligt

Durch die Wucht des Aufpralls verformten sich die Führerhaus-Kabinen dermaßen stark, dass beide Fahrer eingeklemmt wurden. Denn: Der „gerammte“ Laster wurde auf einen dritten vor ihm stehenden Transporter geschoben und der wiederum auf einen vierten Lkw davor. Die beiden letzten Fahrzeuge in der Unfallkette wurden nur leicht beschädigt, ihre Fahrer blieben unverletzt.

Zwei Fahrer schwer verletzt

Die Feuerwehr Meinerzhagen rückte mit den Löschzügen eins (Stadtmitte) und zwei (Valbert) aus. 29 Einsatzkräfte und elf Autos waren schließlich vor Ort. Unter der Einsatzleitung von Brandoberinspektor Steffen Kohl gelang es der Wehr schnell, die Eingeklemmten zu befreien, die im Bauch- beziehungsweise Fußbereich feststeckten. Vor Ort waren neben einem Notarzt aus Lüdenscheid und einem Meinerzhagener Rettungsassistenten auch zwei Ärzte, die mit den Rettungshubschraubern eingeflogen worden waren. Noch am Unfallort wurden die beiden Opfer stabilisiert und dann in Krankenhäuser in Lünen und Bochum geflogen. Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden von rund 500.000 Euro.

Lkw-Unfall auf der A45 bei Lüdenscheid

Mitarbeiter von Straßen.NRW säuberten die Fahrbahn von Trümmerteilen. Die Feuerwehr streute ausgelaufenen Treibstoff ab. Erst gegen 14.40 Uhr konnte der Rückstau über den Standstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet werden. Bis gegen 16.30 Uhr war die Autobahn zudem ab Auffahrt Meinerzhagen in Richtung Dortmund komplett gesperrt. Der Rückstau betrug zeitweise mehr als zehn Kilometer.

Zweiter Auffahrunfall zehn Minuten zuvor

Zehn Minuten vor dem schweren Lkw-Unfall hatte es auf dieser Strecke bereits einen erstem Unfall an einem Stauende gegeben. Dies teilte die Polizei am Mittwochabend mit.  In Höhe des Parkplatzes Drögenpütt hatte gegen 11.30 Uhr ein 34-jähriger Lastwagenfahrer das Stauende zu spä bemerkt. Nach eigenen Angaben wechselte er vom rechten auf den linken Fahrstreifen, um an den vor ihm bremsenden Fahrzeugen vorbeizufahren. Dabei übersah er allerdings den von hinten kommenden Wagen einer 36-jährigen Frau aus Ahaus. Die Frau konnte aufgrund des plötzlichen Wechsels nicht mehr rechtzeitig bremsen und prallte gegen das Heck.

Die Beifahrerein, eine 30-jährige Frau aus Gummersbach, verletzte sich bei dem Unfall leicht. - beil/she

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare