Großeinsatz der Feuerwehr

Schweinestall in Flammen: 100 Tiere kommen ums Leben

+
Die Feuerwehr war im Großeinsatz.

Warendorf - Im Kreis Warendorf stand am Freitag ein Schweinestall in Flammen. Etwa 100 Schweine kamen ums Leben.

Gegen 16.45 Uhr wurden Feuerwehr und Polizei zum Brand eines Bauernhofes in Ostbevern-Brock im Kreis Warendorf gerufen.

Wie die Polizei erklärte, habe "aus bislang ungeklärter Ursache" der Schweinestall des Anwesens gebrannt.

Flammen greifen auf Wohnhaus über

Im weiteren Verlauf habe das Feuer auf das angrenzende Wohnhaus übergegriffen. "Ein 65-jähriger Bewohner des Hofes wurde leicht verletzt, Rettungskräfte brachten ihn in ein Krankenhaus." 

Durch das Feuer verendeten etwa 100 Schweine. Zur Sicherung der Wasserversorgung für die Löscharbeiten wurde die Kreisstraße 34 voll gesperrt, der Verkehr wurde über Wirtschaftswege abgeleitet.

Kripo ermittelt

"Angaben zur Schadenshöhe sind zurzeit nicht möglich, die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen", hieß es.

Lesen Sie auch: So rettete die Feuerwehr ein Reh

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare