Polizei schreitet ein

Schüsse und Pyrotechnik bei Hochzeit - Strafanzeigen gegen Männer aus MK

+

Dortmund - Die Dortmunder Polizei hat am Samstagnachmittag bei einer Hochzeitsfeier in der Steigerstraße, Schreckschusswaffen und Munition sichergestellt. Die Besitzer der Waffen: drei Männer aus dem Märkischen Kreis.

Wie die Polizei mitteilt, hatten sich gleich mehrere Zeugen gegen 15 Uhr über den Notruf an die Polizei gewandt und Schussgeräusche gemeldet. Beim Eintreffen der Polizeibeamten stellten diese Rauchschwaden fest und suchten sofort das Gespräch mit einem Verantwortlichen.

Der 43-Jährige aus Köln forderte nach Ansprache durch die Polizei die Gäste dazu auf, die Schusswaffen auszuhändigen. Insgesamt drei Schreckschusswaffen stellten die Polizeibeamten sicher und ordneten sie den einzelnen Tatverdächtigen, drei 20-jährigen Männern aus dem Märkischen Kreis, zu.

Anhand der Überreste von Pyrotechnik und unterstützend durch ein gesichertes Video wurde zudem deutlich, dass zuvor auch bengalische Feuer abgebrannt worden waren.

Die Polizeibeamten fertigten Strafanzeigen und notierten die Autokennzeichen der Teilnehmer zur Gefahrenabwehr.

Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare