Abi-Debatte

Schulministerin warnt in Abi-Debatte vor Schnellschüssen

+
Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) warnt in der Debatte um das Turbo-Abi erneut vor Schnellschüssen.

DÜSSELDORF - Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) warnt in der Debatte um das Turbo-Abi erneut vor Schnellschüssen. Am Montag hatten sich Gegner und Befürworter des Turbo-Abiturs in Düsseldorf darauf geeinigt, Arbeitsgruppen einzurichten. Bis zum Herbst sollen Ergebnisse vorliegen.

Schulministerin Sylvia Löhrmann sei froh, dass am Montag bei einem Treffen mit Gegner und Befürwortern "nach einer intensiven, auch emotionalen Diskussion" eine Einigung über das weitere Verfahren erzielt worden sei, sagte Löhrmann am Dienstag im WDR. Vertreter von Eltern, Lehrern, Schülern, Wirtschaft und Politik hatten sich auf die Einrichtung von Arbeitsgruppen geeinigt. Möglichst bis zum Herbst sollen Ergebnisse vorliegen.

Drei Arbeitsgruppen sollen die Umstellung bewerten

In drei Arbeitsgruppen soll eine Bewertung der Umstellung von der neun- auf die achtjährige Gymnasialzeit vorgenommen werden, außerdem soll über eine Entlastung der Schüler und das Verhältnis von Schulzeit und Freizeit gesprochen werden.

Landesschülervertretung erneuert ihre Kritik

Die Landesschülervertretung erneuerte ihre Kritik am verkürzten Abitur. Die Schüler litten unter zunehmendem Leistungsdruck. "Des Weiteren fehlt den Schülerinnen und Schülern durch dieses eine Schuljahr auch ein Jahr an Berufsorientierung und Persönlichkeitsentwicklung", erklärten die Vertreter der Schüler.- lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare