Ausnahmen für einige Kinder

Schulen und Kitas in NRW wegen Coronavirus geschlossen - alle Infos hier

Wird es in NRW wegen des Coronavirus zu Schulschließungen kommen? Schon ab kommender Woche könnten Kinder schulfrei bekommen.
+
Wird es in NRW wegen des Coronavirus zu Schulschließungen kommen? Schon ab kommender Woche könnten Kinder schulfrei bekommen.

In NRW gibt es an allen Schulen wegen des Coronavirus schulfrei. Auch jede Kita ist betroffen. Das müssen Sie zum Schulausfall wissen.

  • Schulen und Kitas schließen in NRW ab Montag, 16. März
  • Ministerpräsident bittet darum, dass Kinder nicht von Großeltern betreut werden
  • Armin Laschet spricht von der größten Bewährungsprobe in der Landesgeschichte

Schulen und Kitas in NRW geschlossen: Das müssen Eltern wissen

  • Betreuung: Eltern müssen zunächst "alle zumutbaren Anstrengungen" unternehmen, die Kinderbetreuung anderweitig sicherzustellen. Das Schulministerium empfiehlt deshalb, zunächst das Gespräch mit dem Arbeitgeber zu suchen und nach pragmatischen Lösungen wie etwa Homeoffice, kreativen Arbeitszeitmodellen oder der Nutzung von Urlaub und Arbeitszeitkonten zu suchen.
  • Unterricht: Das Schulministerium empfiehlt, Schüler in der Zeit zum Lernen zu Hause anzuhalten - mit Lektüre, Aufgabensätzen, Referaten. In vielen Schulen mussten die Schüler am Freitag bereits ihre Hefte und Bücher zusammenpacken und mit nach Hause nehmen.
  • Abitur:  Das Abi 2020 ist bislang nicht in Gefahr. Die Schulschließungen haben nach Worten von Schulministerin Yvonne Gebauer "grundsätzlich keine Auswirkungen" auf die Termine der bevorstehenden Abiturprüfungen. An den meisten Schulen könnten die Vorabiklausuren geschrieben werden.
  • Nicht zu Oma und Opa:  Auf keinen Fall dürften Oma und Opa mit dieser Aufgabe betraut werden, denn für sie sei die Gefahr durch das Virus am größten, sagte Laschet. Großeltern und Enkelkinder sollten sogar Distanz zueinander halten. Die Kinder sollen auch nicht von Personen betreut werden, die als besonders gefährdet gelten, also etwa Menschen mit Vorerkrankungen.

Schulen in NRW geschlossen: Ausnahme für einige Eltern und Kinder

Update 22.20 Uhr: Kitas und Schulen in Köln und Siegen sollen vorerst noch geöffnet bleiben. Alle Kindertagesstätten und Schulen seien Montag und Dienstag offen, teilte die Stadt Köln am Freitagabend mit. "Die Stadt appelliert jedoch an die Eltern, ihre Kinder auch schon an diesen beiden Tagen nach Möglichkeit zu Hause zu betreuen", hieß es. Der Kreis Siegen-Wittgenstein erklärte, alle Kindertageseinrichtungen und Tagespflegestellen am Montag öffnen zu lassen. Das gelte für die Kinder, "deren Eltern in der Kürze der Zeit keine Betreuung gefunden haben".

Update 17.20 Uhr: Für Kinder deren Eltern im Gesundheitswesen arbeiten oder in einem Beruf, der die öffentliche Ordnung aufrecht erhalten soll wie Polizei oder Feuerwehr, werde es ein verlässliches Betreuungsangebot geben, heißt es in einer Mitteilung der NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Das Schulministerium will alle Schulen darüber kontinuierlich informieren. Dies gelte auch für Kindergärten, kündigt NRW-Familienminister Joachim Stamp. Auch hier gebe es eine Ausnahme für Kinder von Eltern aus den erwähnten Berufsbereichen.

Update, 15.30 Uhr: Ministerpräsident Laschet betonte noch einmal, warum es an den Schulen in NRW schulfrei gebe: "Wir müssen eine Überlastung des Gesundheitssystems unbedingt verhindern", sagte Laschet. Man brauche jedes Bett und jede Krankenschwester. Deshalb müssen man die Verbreitung des Virus verlangsamen. Die Schließung der Schulen und Kindergärten trage dazu bei. 

Update, 14.57 Uhr:  "Wir haben es mit einer ernsten und komplexen Bedrohung zu tun", sagt Laschet. Solidarität sei aber die Stärke in NRW. "Wir werden Opfer bringen müssen", so Laschet weiter. "Alle sozialen Kontakte werden ruhen müssen."

Schulen in NRW werden geschlossen, auch jede Kita zu

Update, 14.46 Uhr:  Auch alle Kindergärten werden ab Montag geschlossen. Eltern sollen wenn möglich Urlaub oder Überstunden nehmen sowie alternative Betreuungsalternativen suchen. Armin Laschet bittet darum, dass Kindergarten- sowie Schulkinder nicht von Großeltern betreut werden. Sie gehören zur Risikogruppe, die bei einer Ansteckung mit dem Coronavirus besonders gefährdet sind.

Update, 14.43 Uhr: Die Schulen in NRW werden ab Montag geschlossen. Am Montag und Dienstag werden aber alle Lehrer in den Schulen anwesend sein, damit Eltern Betreuungsmöglichkeiten schaffen können. Betroffen sind 2,5 Millionen Kinder. Laschet spricht von vorweg gezogenen Osterferien - Schulen können in den kommenden Wochen aber auf Formen des E-Learnings setzen. Der Ministerpräsident nimmt Abiturienten ihre Sorge, dass ihre Abschlussprüfungen platzen könnten. Schulen und Lehrer würden Pläne dafür erarbeiten. Wichtigste Botschaft: Die Termine der Abiturprüfungen werden eingehalten.

Update, 14.39 Uhr: Die Pressekonferenz mit Armin Laschet hat begonnen. NRW stehe vor der größten Bewährungsprobe in seiner Geschichte, sagt der Ministerpräsident. Die kommenden Wochen und Monate werden das Land NRW an den Rand seiner Kräfte bringen. Aber Laschet gibt auch Hoffnung: "Unser Land kann das!"

Schulfrei in NRW: Kein Unterricht an Schulen ab Montag

Update, 14.10 Uhr: Ab kommende Woche ist schulfrei in NRW. Nach Informationen unserer Redaktion sind die Lehrer am Freitagmorgen darüber vom Land NRW in Kenntnis gesetzt worden. Bereits am Montag werde der Unterricht an allen Schulen ausgesetzt. Es gelte aber eine Übergangsregelung zur Schulschließung: Am Montag und Dienstag können Eltern ihre Kinder noch in die Schule schicken - dort müsse dann eine Betreuung gewährleistet sein. Die Lehrer müssen am Montag und Dienstag anwesend sein. Dort sollen dann Absprachen für die kommenden Wochen getroffen werden.

Update, 13.30 Uhr: Auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet nun von Schulschließungen in NRW. Die dpa beruft sich ebenfalls aus Informationen aus der Landesregierung. Offen ist noch der Termin. Laut Informationen unserer Redaktion wurden bereits am Freitag viele Kinder in ihren Schulen aufgefordert, sämtliche Schulsachen mit nach Hause zu nehmen.

Update, 13 Uhr: Offenbar gibt es auch in NRW bald schulfrei. Erste Informationen zu Schulschließungen sickern bereits durch. Wie die Rheinische Post erfahren haben will, sollen ab Mittwoch Lehrer und Schüler zuhause bleiben. Möglicherweise schließen erste Schulen schon früher. Um 14.30 Uhr wird Ministerpräsident Armin Laschet in einer Pressekonferenz Stellung nehmen.

Schulfrei in NRW: Landesregierung berät über Schulausfall an Schulen

NRW greift bereits zu drastischen Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu bremsen. Zahllose Veranstaltungen werden abgesagt. Bekommen nun auch Lehrer und Kinder ab kommender Wochen an allen Schulen schulfrei? Die Bundesländer Niedersachsen und Bayern haben bereits eine Schulschließung  beschlossen. NRW könnte bereits am Freitag nachziehen, berichtet wa.de*.

Mehr als 1000 Menschen sind in NRW bereits infiziert. Zahllose Veranstaltungen werden abgesagt. Auch die nordrhein-westfälischen Fußballverbände stellen den Spielbetrieb bis auf Weiteres ein, berichtet wa.de* im News-Ticker zum Coronavirus in NRW. Die Landesregierung in NRW berät nun über weitere drastische Maßnahmen. Beim Treffen der wichtigsten NRW-Politiker werde am Freitag auch über das Thema Schulschließungen und Kitaschließungen gesprochen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur.

Alle Schulen und Kitas in NRW schließen ab Montag. Das hat Ministerpräsident Armin Laschet bekannt gegeben.

Schulfrei in NRW: Schulschließung wird regional beschlossen

Ob es in Deutschland schulfrei  wegen des Coronavirus gibt, darüber entscheiden die Bundesländer selbst. So dann natürlich auch, ob es in NRW zur Schließung von Schulenkommt. Der Bund und die Länder hatten sich am Donnerstag darauf geeinigt, dass man regional reagieren wolle. Dass in Deutschland generell schulfrei erteilt wird, das hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel ausgeschlossen.

In NRW hatte Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) zuletzt noch keinen Anlass gesehen, Kindergärten, Schulen und Universitäten zu schließen. Das war zumindest der Stand am Mittwoch - doch die Lage wird täglich neu bewertet.

Schulfrei in NRW: Schulschließung drei Wochen vor Osterferien

In NRW hätte dies zur Folge, dass Lehrer und Kinder fünf Wochen schulfrei  hätten. Regulär würden die Osterferien in NRW am 6. April beginnen. Aber: Ferien werden es nicht sein. Die Schulkinder werden in der Zeit der Schulschließung Aufgaben von ihren Lehrern bekommen. Auch hier wird interessant sein, wie die Schulen dies organisieren können.

Auch Studenten könnten in NRW betroffen sein. Sie haben zwar noch Semesterferien, doch am 1. April würde es an den Universitäten in NRW wieder los gehen. Wegen des Coronavirus könnte der Start des Sommersemesters nach hinten verschoben werden.

Schulfrei in NRW: Problem der Betreuung

Doch wie können Kinder betreut werden, wenn es in NRW generell zur Schulschließung kommt? Viele Familien hätten Probleme, die Kinder zu betreuen. Ebenso gilt dies natürlich für Eltern, die Kinder im Kindergarten haben. Auch hier wartet man auf eine Empfehlung des Landes NRW. Es könnte dann tatsächlich dazu kommen, dass viele Großeltern einspringen müssen. Doch gerade die gehören ja zur Risikogruppe, die vor dem Coronavirus geschützt werden soll.

*wa.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare