1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Schulen in NRW: Ministerium rudert bei Corona-Tests zurück

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Simon Stock

Kommentare

Alle Schulen in NRW sollten ihre ungebrauchten Corona-Tests zurückgeben. Nach dem Kritik-Hagel jetzt die Kehrtwende des Ministeriums. Es kann wieder getestet werden.

Hamm - Die anlasslosen Corona-Tests sind seit den Osterferien keine Pflicht mehr an Schulen in Nordrhein-Westfalen. Es herrschte großes Wirrwarr, wie mit den noch in vielen Schulen vorrätigen Schnelltests umzugehen ist. Jetzt hat das Schulministerium Klarheit geschaffen. Und öffnet das Tor für die Rückkehr der Corona-Tests - so lange der Vorrat reicht.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
HaupstadtDüsseldorf
Bevölkerung17,93 Millionen

Corona-Tests an Schulen in NRW: Ministerium sorgt für Klarheit

Die Schulen dürfen nun selbst entscheiden, wie sie mit den „überzähligen Antigen-Selbsttests“ umgehen, sie auch selbst lagern und zudem weiter „anlassbezogen“ verwenden. Das schreibt die Deutsche Presse-Agentur und beruft sich dabei auf eine Mitteilung des Ministeriums vom Donnerstag (28. April).

Zunächst hatte das Ministerium per Email darüber informiert, dass alle Tests wieder eingesammelt würden, dann war es zurückgerudert - via Medienmitteilung. „Es ist ein Unding, dass die Schulleitungen nicht direkt vom Ministerium erfahren, was Sache ist, sondern sich die Infos aus den Medien holen müssen“, sagte der SPD-Abgeordnete Jochen Ott.

Aus dem Ministerium von Yvonne Gebauer hieß es nun: „Die Schulleitungen können entscheiden, ob sie dieses Angebot annehmen wollen oder ob die Tests ganz oder teilweise in den Schulen verbleiben sollen. Die Tests können dann in den Schulen sachgerecht eingelagert und, wie bislang auch, anlassbezogen eingesetzt werden.“ Dazu wurde laut dpa aufgelistet, in welchen Fällen die Tests genutzt werden können.

NRW-Schulen dürfen Corona-Tests aufbrauchen

Bei der Abholung der überzähligen Tests habe es sich „um ein Angebot“ gehandelt, stellte das Ministerium klar. Mehrere Schulen mit hohen Beständen hätten sich zuvor an das Ministerium gewandt, die noch vorhandenen Test sachgerecht außerhalb der Schule zentral zu lagern, da sie selbst nicht dauerhaft über derlei Lagermöglichkeiten verfügten. Das Schulministerium hatte zunächst argumentiert, dass noch zehn Millionen Schnelltests an Schulen liegen - und viele Institutionen froh wären, wenn sie sie los wären.

Für das Hin und Her wurde das Schulministerium hart kritisiert. Schon die Abschaffung der anlasslosen Corona-Tests unmittelbar nach den Osterferien - so rigoros wie in keinem anderen Bundesland - war Yvonne Gebauer unter Beschuss geraten. Mit dem Corona-Chaos an den Schulen könnte Yvonne Gebauer Schwarz-Gelb nach der Landtagswahl NRW 2022 verhindert, berichtet RUHR24. Die Maskenpflicht an NRW-Schulen war bereits eine Woche vor Beginn der Osterferien beendet worden. (mit dpa)

Auch interessant

Kommentare