Kein Verdächtiger gefunden

Amok-Einsatz am Kölner Gymnasium beendet

+

[Udpate,15.28 Uhr] KÖLN - Am Montagmittag wurde in einem Kölner Gymnasium Amok-Alarm ausgelöst. Schüler hatten gemeldet, dass sie einen schwarz gekleideten Mann mit Waffe im Gebäude gesehen haben. Inzwischen gab die Polizei Entwarnung und beendete den Amok-Einsatz. Ein  Verdächtiger wurde nicht gefunden.

Schüler des Kreuzgymnasiums stehen auf einer großen Wiese gegenüber ihrer Schule in Köln.

Nach Hinweisen auf eine verdächtige Person hat die Polizei am Montag ein Gymnasium in Köln geräumt. Nach Angaben eines Polizeisprechers am Einsatzort hatten Schüler berichtet, der Mann habe einen Gegenstand in der Hand gehabt, der wie eine Waffe aussehe.

Ein Spezialeinsatzkommando durchsuchte die Schule, während Schüler und Lehrer das Gebäude mit Hilfe von Spezialkräften verlassen hatten.

Der dunkel gekleidete Mann, "der offensichtlich in keinem Zusammenhang zur Schule stand", sei mehreren Schülern gegen Mittag aufgefallen, teilte die Polizei mit.

Der Mann habe sich in einer der oberen Etagen der Schule aufgehalten. Die Schulleitung habe daraufhin die Polizei alarmiert.

Amok-Alarm in Kölner Gymnasium

Nach Berichten des Kölner Stadtanzeigers habe das SEK kurzzeitig einen Mann im Gebäude festgesetzt, ihn aber direkt wieder auf freien Fuß gesetzt, als sich herausstellte, dass es sich bei ihm um einen Lehrer der Schule handelte.

Entgegen ersten Meldungen der Kölner Boulevard-Presse sind nach Polizeiangaben im Gebäude keine Schüsse gefallen. 

Alle Schüler und Lehrer sind körperlich unversehrt. Ein Kind erlitt einen Schock und wird, wie einige weitere Mitschüler, derzeit psychologisch betreut. Das Kriminalkommissariat ermittelt nun, um die genauen Abläufe und Hintergründe zu klären. - dpa/eB

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare