Das Ruhrgebiet will Weltkulturerbe werden

Bunt angeleuchtet und damit noch sehenswerter: Die Kokerei der Zeche Zollverein bei der „Nacht der Industriekultur“.

DORTMUND ▪ Das Ruhrgebiet will Weltkulturerbe werden. Die Dortmunder Stiftung Industriedenkmalpflege bereitet derzeit einen Antrag vor, mit dem sich das Revier am Rennen um den begehrten Unesco-Titel beteiligen soll. Es gehe um zahlreiche Industriedenkmale im Ruhrgebiet, sagte eine Sprecherin der Stiftung. Im Zentrum des Antrags stehe die Essener Zeche Zollverein, die bereits 2001 Welterbe wurde. Dazu sollen jetzt weitere Denkmäler in gesamten Ruhrgebiet kommen. Details will die Stiftung erst im kommenden Monat nennen.

Das Ruhrgebiet ist nicht der einzige Bewerber um den Titel: Münster möchte den Prinzipalmarkt zum Welterbe erheben; im Bergischen Land macht man sich Hoffnungen für die Müngstener Eisenbahnbrücke. Zwei Kandidaten aus NRW werden der Kultusministerkonferenz genannt, die ihre Vorschläge dann 2015 der Unesco meldet – und die entscheidet. ▪ JÖRN FUNKE

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare