Rot-grüner Koalitionsvertrag wird unterzeichnet

DÜSSELDORF - Der rot-grüne Koalitionsvertrag wird an diesem Montag in Düsseldorf feierlich unterzeichnet. Bei der Wahl der NRW-Grünen-Parteispitze kam es unterdessen zu einer Panne.

Der rot-grüne Koalitionsvertrag für Nordrhein-Westfalen wird an diesem Montag in Düsseldorf unterzeichnet. Am Freitagabend hatten Parteitage von SPD und Grünen grünes Licht gegeben und das Verhandlungsergebnis abgesegnet. Bei der Wahl der Grünen-Parteispitze am Samstag kam es dann zu einer Panne. Der letzte Platz im neuen 20-köpfigen Parteivorstand blieb auch nach 13 Wahlgängen unbesetzt. Sogar Grünen-Fraktionschef Reiner Priggen, der spontan angetreten war, um die Hängepartie zu beenden, fiel durch.

Eine Parteisprecherin verwies am Sonntag auf das komplizierte Wahlverfahren. Bei einer Listenwahl mit acht Plätzen habe jeder Kandidat das Quorum von 50 Prozent erreichen müssen. Nach fünf Stunden seien die Delegierten wahlmüde gewesen. "Es kann eben auch mal so laufen, das gehört zur Demokratie", sagte die Sprecherin.

Die NRW-Grünen bestätigten ihre Führungsspitze für weitere zwei Jahre im Amt. Der Parteitag in Duisburg wählte am Samstag Monika Düker und Sven Lehmann wieder zu Landesvorsitzenden. Lehmann erhielt knapp 91 Prozent der Delegiertenstimmen, Düker 81,4 Prozent. Beide stehen bereits seit zwei Jahren an der Spitze des grünen Landesverbandes.

Zugleich wuchs der Landesvorstand von acht auf 19 Mitglieder. Die Grünen reagieren mit der Erweiterung auf wachsende Mitgliederzahlen. Außerdem soll der Vorstand damit regional und fachlich ausgewogener besetzt sein. Ziel ist es zudem, Abgeordnete stärker einzubeziehen. Zu den neu gewählten Vorstandsmitgliedern gehört auch die Bundestagsabgeordnete und frühere NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn.

Am Freitagabend hatte der Parteitag dem rot-grünen Koalitionsvertrag zugestimmt, ebenso wie die SPD-Basis bei einem Sonderparteitag in Hagen. Damit steht einer Neuauflage des Regierungsbündnisses nichts mehr im Wege - nach zwei Jahren Minderheitsregierung diesmal mit komfortabler Mehrheit.

In Hagen votierten alle Delegierten der SPD für die Vereinbarung. Auf dem Parteitag der Grünen in Duisburg gab es eine Gegenstimme und drei Enthaltungen. Ein Monat nach der Landtagswahl kann Rot-Grün damit im bevölkerungsreichsten Bundesland durchstarten. Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) soll am kommenden Mittwoch im Düsseldorfer Landtag wiedergewählt werden. Kraft nannte die Verabredungen mit den Grünen eine detaillierte Regierungsgrundlage bis 2017.

Aus der Landtagswahl vor einem Monat war Rot-Grün als Sieger hervorgegangen und verfügt nun im Parlament über zusammen 128 von 237 Sitzen - und damit eine klare Mehrheit. In der neuen Landesregierung wird ein zusätzlichen Ministerium geschaffen, das an die SPD geht. Die Grünen sind weiterhin mit drei Ministern im Kabinett vertreten. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare