Schwule und Lesben in NRW

Rot-Grün: Mit Aktionsplan gegen Homophobie

DÜSSELDORF - Mit einem mehr als 100 Punkte umfassenden Aktionsplan will Rot-Grün in NRW die Rechte unter anderem von Schwulen und Lesben stärken.

Lesen Sie auch:

BVB erteilt Stadionverbote

Lesben im Fußball: Viele Tabus und eine Hochzeit

Empörung über Entscheidung zu schwulen Königspaaren

Zu den wichtigsten Vorhaben zähle die vollständige rechtliche Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit Eheleuten im Einkommenssteuerrecht und bei Adoptionen, teilte die zuständige Ministerin Barbara Steffens (Grüne) am Mittwoch in Düsseldorf mit. Mit dem "Aktionsplan für Gleichstellung und Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt" trete man auch der Diskriminierung von Bi-, Trans- oder etwa Intersexuellen entgegen. So gehe es zum Beispiel darum, Gewaltprävention und Opferschutz gemeinsam mit der Polizei zu verbessern. Zur Umsetzung seien alle Ministerien aufgerufen, erläuterte Emanzipationsministerin Steffens nach einem entsprechenden Kabinettsbeschluss vom Vortag.

Im Landesrecht von NRW sei die rechtliche Gleichstellung von Lebenspartnerschaften mit Ehen bereits abgeschlossen. "Die Landesregierung tritt für ein gesellschaftliches Klima ein, in dem Menschen unabhängig von ihrer sexuellen und geschlechtlichen Identität ein gleichberechtigtes und selbstbestimmtes Leben führen können", betonte Steffens.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare