1. come-on.de
  2. Nordrhein-Westfalen

Rolling Stones auf Schalke: 45.000 feiern - und Mick Jagger feiert die Fans

Erstellt:

Von: Simon Stock

Kommentare

45.000 Fans feiern die Rolling Stones in Gelsenkirchen. Und auch Mick Jagger feiert. Er wurde am Tag vor dem Konzert 79. Es gibt auch ernste Töne.

Gelsenkirchen/NRW - Das Konzert der Rolling Stones in Gelsenkirchen, das insgesamt 117. der Band in Deutschland, ist vor allem eines: bunt. Schon Stunden vor Einlass tummeln sich die Fans vorm Schalker Fußballstadion. Darunter sind jugendliche Erstbesucher, Paare, die später im Innenraum tanzen werden, und die vielen Anhänger, die schon dabei waren, als die Stones in den 60er Jahren die ersten Töne von sich gaben.

BandRolling Stones
Aktiv seit1962
LandEngland

Rolling Stones in Gelsenkirchen: 45.000 Fans in der Arena

Viele haben Schilder dabei, Pappherzen mit den Namen ihrer Idole Mick, Keith und Ron. Sie tragen T-Shirts mit dem Bandlogo, die herausgestreckte Zunge ist allgegenwärtig. Irgendwo gniedelt einer auf einer mitgebrachten Gitarre unüberhörbar Songs der Briten. Die Rolling Stones sind überall.

Bunt geht es auch drinnen zu. Das farbenfrohe Bühnenbild der „Sixty“-Tour schreit förmlich nach Sommer und guter Laune. Die hat auch die Band mitgebracht. Ein besonders breites Grinsen hat Mick Jagger im Gesicht, als in großen Buchstaben „Happy Birthday Mick“ auf der Videowand angezeigt wird und unterm Dach des Stadions Extra-Jubel der rund 45.000 Besucher aufbrandet: Tags zuvor hatte Jagger seinen 79. Geburtstag gefeiert. Fotos, die ihn mit Blaskapelle und Bierkrügen im Düsseldorfer Hotel Breidenbacher Hof zeigen, postete der Sänger auf Instagram. In Gelsenkirchen zeigt er sich weniger zünftig, dafür umso ausgelassener.

In seinem unnachahmlichen Gockelschritt stolziert der Sänger über die Bühne, pausenlos, von einer Ecke in die andere und dann, mal verfolgt von Ron Wood, mal von Keith Richards, nach vorne an die Spitze des Stegs, der ein gutes Stück in den Innenraum hineinreicht und von Fans umlagert wird, die sich ihre Plätze mit besonderen Tickets gesichert haben. Er schwingt die Hüften, posiert, eilt weiter. Ach, ja, auch Mick Jagger ist bunt: Mal in bananengelber Jacke oder im regenbogenfarbenen Batik-Look, mal im roten Satinhemd oder glitzernden Frack – der Brite wechselt seine Outfits so häufig, da können anderswo Beyoncé und Lady Gaga kaum mithalten.

Rolling Stones in Gelsenkirchen:

Den Rolling Stones gelingt trotz allgegenwärtiger Partyatmosphäre auch der Spagat zu ernsten Themen. So wird das Stück „Gimme Shelter“, das Mick Jagger gemeinsam mit Backgroundsängerin Sasha Allen singt, zu einer Solidaritätsbekundung mit der Ukraine. Und auch der Tod von Schlagzeuger Charlie Watts im vergangenen Jahr wird thematisiert. Vor dem Konzert gibt es einen Einspieler mit Szenen, die den Musiker zeigen. „Wir haben 60 Jahre zusammengespielt“, sagt Mick Jagger und ergänzt auf Deutsch: „Wir vermissen ihn sehr!“

Auf der „Sixty“-Tour sitzt nun Steve Jordan an den Drums. Der 65-jährige US-Amerikaner ist für Stones-Fans kein Unbekannter: Bereits 2021 sprang er live für den erkrankten Watts ein. Neben ihm begleitet mehr als ein halbes Dutzend weiterer Musiker die Stones bei ihrem Liveauftritt, der vor allem im letzten Drittel Hit an Hit reiht.

Rolling Stones live in Gelsenkirchen - die stärksten Bilder vom Konzert
Die Rolling Stones haben am 27. Juli 2022 in Gelsenkirchen gespielt. © Tim Griese/wa.de

Es gibt wohl kaum eine andere aktive Band, die derart verschwenderisch mit ihren großen Nummern umgehen kann: Auf „Midnight Rambler“ folgt „Paint It Black“, nach „Start Me Up“ kommen „Gimme Shelter“ und „Jumpin‘ Jack Flash“. „Ihr seid echt eine super Truppe!“, ruft Jagger den feiernden Fans auf Deutsch zu.

Als Zugabe spielen die Rolling Stones „Sympathy for the Devil“ und zum Abschluss „(I Can’t Get No) Satisfaction“. Da steht das ganze Stadion. Die Zuhörer in Gelsenkirchen bekommen nicht genug von den Rolling Stones. Das könnte den ganzen Abend so weitergehen.

Auch interessant

Kommentare