Rentner soll geschützte Vögel gefangen und verkauft haben

BOTTROP/RECKLINGHAUSEN - Ein 74-jähriger Rentner aus Bottrop soll jahrelang geschützte heimische Waldvögel gefangen und verkauft haben. Gegenüber den Behörden habe er die Tiere als Nachzuchten ausgegeben, berichtete die Polizei am Montag in Recklinghausen.

Bei einer Hausdurchsuchung in der vergangenen Woche seien im Garten des Mannes fast 200 Vögel gefunden worden, darunter Stieglitze, Grünfinken und Gimpel. Die Ermittler nahmen rund 150 Tiere mit, um zu prüfen, ob es sich um Vögel aus der Natur oder um Nachzuchten handelt. Diese Untersuchungen sollen möglicherweise auch mit einem DNA-Vergleich erfolgen. Dem Rentner droht eine Anklage wegen Straftaten nach dem Bundesnaturschutzgesetz, die auch mit einer Freiheitsstrafe geahndet werden können. - lnw

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare