Junge Männer aus Köln (19/23) sitzen in Untersuchungshaft

Rentner aus Hemer (79) riecht den Braten - Betrüger auf frischer Tat erwischt

+

Hemer - Großes Kompliment an einen 79-Jährigen aus Hemer! Der Rentner witterte bereits am vergangenen Mittwoch einen Telefonbetrug, ließ sich aber zum Schein aufs "Anliegen" der vermeintlichen Polizisten ein - nicht ohne über die Ehefrau die "echten" Beamten zu alarmieren. Die kamen - und nahmen zwei junge Männer aus Köln (19/23) beim Versuch fest, die Beute abzuholen. Sie sitzen jetzt in Untersuchungshaft. Möglicherweise kommt das Duo für eine ganze Serie solcher Taten in Betracht.

Am Mittwoch vergangener Woche (14. Februar) in den Abendstunden habe sich telefonisch eine Frau bei dem Senior gemeldet und versucht, diesen davon zu überzeugen, dass sie eine Polizistin sei.

"Sie gaukelte dem 79-jährigen Mann vor, die Polizei habe bei Einbrechern eine Liste gefunden, auf der auch sein Name stehen würde. Man habe nun die Befürchtung, dass in der Nacht zum Donnerstag Einbrecher in sein Haus einbrechen und sowohl Bargeld als auch Schmuck stehlen würden.

Hier gibt es mehr zum Thema Telefonbetrüger

Es sei sicherer, wenn er Bargeld und Schmuck zusammensuchen und an den Polizisten, der gleich vorbei komme, aushändigen würde. Die Polizei passe dann auf die Wertgegenstände auf", heißt es in einer Pressemitteilung.

Fast zwei Stunden lang "Polizistin" am Hörer

Der rüstige Senior habe weiterhin ausgiebig mit der "Polizistin" telefoniert, aber zeitgleich seine im Hause anwesende Ehefrau benachrichtigt und sie gebeten, die Polizei über die Notrufnummer 110 zu informieren.

"Die von der Ehefrau alarmierte Polizei begab sich umgehend zum Haus des Ehepaares und nahm Kontakt mit diesen auf. Der Hauseigentümer telefonierte fast zwei Stunden mit der 'Polizistin', bis es an der Haustür klingelte und der 'Polizist' die Wertgegenstände abholen wollte. Der Senior beendete das Gespräch mit der netten Frau, um die Polizei ins Haus zu lassen", so die Ermittler in ihrer Mitteilung weiter.

Zivilbeamte der Polizei schlagen zu

Der "Polizist" sei dann wahrlich überrascht gewesen, als er im Haus beim Abholen des Schmucks und Bargelds von zivilen Kräften der hiesigen Polizei überwältigt und vorläufig festgenommen wurde. "Auch der draußen im Auto wartende 'Beamte' wurde von echten Polizisten des Märkischen Kreises im Auto sitzend vorläufig festgenommen", so die Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis.

Der 19-jährige "Wertgegenständeabholer" und sein 23-jähriger Fahrer verbrachten die Nacht im Polizeigewahrsam und wurden am nächsten Morgen dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ gegen beide falschen Polizisten Haftbefehle.

Geschädigte sollen sich bei der Polizei melden

"Die beiden Kölner sitzen dank des couragierten und wortgewandten Seniors nun in Untersuchungshaft. Es besteht der Verdacht, dass die Anruferin und die beiden Festgenommenen auch für weitere Betrugsversuche - Anruf falscher Polizisten - im Märkischen Kreis verantwortlich sind", bilanziert die Polizei. Die Ermittlungen dauern an.

Geschädigte werden gebeten, sich auch weiterhin bei solchen Anrufen mit der hiesigen Polizei unter der Notrufnummer 110 in Verbindung zu setzen. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare