Remmel: Keine Gefahr durch Kräuter und Gemüse

DÜSSELDORF -  Für Verbraucher in NRW hat es durch Kräuter und Gemüse, die mit einem verbotenen Desinfektionsmittel belastet waren, keine gesundheitlichen Gefahren gegeben. Das betonte NRW-Verbraucherschutzminister Johannes Remmel (Grüne) in einer von der CDU beantragten Sondersitzung des Landtag-Umweltausschusses.

Belastete Produkte seien nach den Funden in NRW vernichtet worden. Das Pflanzenstärkungsmittel ("Vi-Care") - darin war das DDAC enthalten, aber nicht deklariert - wurde im Juni aus dem Verkehr gezogen, erklärte der Minister am Donnerstag in Düsseldorf. Es handele sich beim Einsatz von DDAC (Didecyldimethylammoniumchlorid) nicht um ein NRW-spezifisches, sondern weltweites Problem. Die CDU sprach von einem Skandal, den Remmel unter den Teppich kehren wolle.

Dem widersprach der Minister. Da es keine konkreten amtlichen Untersuchungsergebnisse zu konkreten Produkten gegeben habe, sei auch nicht vor bestimmten Lebensmitteln gewarnt worden. Allgemein etwa vor Bio-Bananen oder Bio-Kräutern zu warnen, sei nicht infrage gekommen, weil das Bundesinstitut für Risikobewertung "keine akute oder chronische Gefährdung" gesehen habe. Es würden ständig neue Stoffe in den Verkehr gebracht. Die Analytik der amtlichen Labore in NRW sei bisher auf DDAC nicht eingestellt gewesen.

"Vi-Care" werde vor allem von Biobauern genutzt, aber auch in der konventionellen Landwirtschaft, erklärte Remmel. In Proben aus dem Öko- wie auch dem konventionellen Bereich sei DDAC entdeckt worden. Allerdings habe es auf Verdachtsfälle nur aus der Bio-Landwirtschaft Hinweise gegeben.

Die CDU warf der rot-grünen Regierung vor, sie habe billigend in Kauf genommen, dass Menschen unwissentlich verunreinigte Lebensmittel zu sich nehmen. Die Fraktionssprecherin für Verbraucherschutz, Christina Schulze Föcking, sprach von einem Skandal. "Statt Transparenz erleben wir Abwiegeln". Die Grünen nannten die Sondersitzung überflüssig. Die SPD kritisierte ein "politisch motiviertes Spielchen". - lnw

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare